10. Mai 2014

Und wenn es noch schlimmer wird … macht man was dagegen!

In meinem vorletzten Blog-Eintrag hab ich schon geächzt, weil es einfach furchtbar ist, wenn man eine Geschichte fertig geschrieben hat und der Erscheinungstermin noch endlose Monate entfernt ist. Ich will euch das Buch jetzt zeigen, jetzt sofort!

Aber aufgrund der langen Planungszeiten, die Verlage für ihre Programme brauchen, wird mein neuer Roman erst im

SOMMER 2015 erscheinen.

Noch ein ganzes Jahr?! Genau genommen sogar noch mehr als ein Jahr. Und ganz genau genommen ist das auch ein bisschen meine Schuld, denn ich habe viel zu lange in meinem stillen Kämmerlein geschrieben, bevor ich das Manuskript Verlagen anbot, bzw. meinen Agenten dazu anstachelte. Ganz zu schweigen von meinen weitschweifigen Überarbeitungs-Aktionen…

Natürlich könnte ich mich damit abfinden. Und ihr wahrscheinlich sowieso. Es gibt genug andere tolle Bücher, mit denen man sich bis zum Sommer 2015 vergnügen kann.

Die Sache ist nur, dass ich im Nachhinein ebenso dickköpfig bin wie im Vorfeld schusselig.

Ich hab mich also gefragt, wie ich die Geschichte schon früher mit all denen teilen könnte, die ebenso ungeduldig sind wie ich. Natürlich hat dtv, der Verlag, die Rechte an dem Text, sodass ich ihn nicht einfach ins Netz stellen darf…

In zwei Wochen präsentiere ich dtv in München deshalb eine Idee, die genau das trotzdem möglich machen soll. Wenn der Verlag das OK gibt, dann könntet ihr euch bald als Testleser direkt an der Geschichte und dem Lektorat beteiligen. Und ich könnte eure Vorschläge und Ideen in den Text einarbeiten. Ich habe an diesem Buch ohnehin schon so viel herumgetüftelt, dass fünfhundert neue Änderungen nicht mehr ins Gewicht fallen.

Jetzt hoffe ich erstmal, dass der Verlag einverstanden ist. Und habt ihr überhaupt Lust auf solchen Kram?

Ein heilloser Wahnsinn ist das schon… Ich glaube, es könnte riesen Spaß machen :-D

20140510_170353

 

geschrieben von Jenny-Mai Nuyen - Veröffentlicht in Blog

Kommentare

38 thoughts on “Und wenn es noch schlimmer wird … macht man was dagegen!

  1. Großartig, großartig, großartig!
    Ich freu mich auf neues Material von dir – und es ist gefühlte Ewigkeiten her, seit dem ich etwas neues von dir gelesen habe! Also mache ich es mir schon mal gemütlich und warte auf neue Neuigkeiten von deinem Plan ;)

    Ähnliche Vorhaben gabs übrigens schon mal – ich hab sogar schon mal bei einer Testleseaktion von einer Autorin mitgemacht. Da kamen durchaus konstruktive Vorschläge dabei rum =) Damals war es aber auf Facebook organisiert und das Buch hatte noch keinen Verlag. Ich bin gespannt, ob er dir das Okey gibt ;)

  2. AUSSEN / NACHT / UNTER DEM SCHLAGSCHATTEN EINES SCHEINWERFERS MIT BEWEGUNGSMELDER

    *mit der schnarrenden Stimme eines der Nihilisten in “Big Lebowski”*

    Klinkt Lustik!

    Anraseits

    KÖNNTESTU

    in ter Zeit schon den näxten Roman schreim, Frau Kollekin!

    Kep ich ma zu betenken!

    *klopft sich mit dem Baseballschläger an den schwarzlackierten Helm und tritt ab*

    1. Das ist doch – den Darsteller kenn ich doch! :D
      Hallo, Frank Böhmert von frankboehmert.blogspot.de!

      Ja, zeitaufwändig wird das Ganze schon. Und ich könnte stattdessen an einem Roman arbeiten. Aber nach einer Phase des introvertierten Schreibkammerhockens will ich immer (noch) in die Welt raussummen, um Aufmerksamkeit einzuheimsen. In mir steckt ja doch ein dressierter Delphin, der Heringe will, wenn er durch Ringe springt… Und dann kann ich mich wieder an die nächste Geschichte machen. (Aber was erzähl ich… die ist natürlich schon angefangen. Streber-Delphin.)

  3. Hey,
    leider kann ich dir auf deine Antwort auf meinen Beitrag oben nicht mehr antworten. Bei WP kann man nur einmal auf eine Antwort antworten. Aber ist ja auch kein Forum hier (das fehlt dir noch ;-)

    Also, keine Angst, ich werde nicht dein neuer Admin oder so, nur wenn du mal die ein oder andere Frage hast, ist das in Ordnung. Als Revanche. Ich kann auch “nein” sagen, lieber Teufel! :)

    Ich schmücke mich ungern mit fremden Federn, nein, mit Luftballons habe ich dir leider nichts geschrieben. Ich bin leider nicht der, der dich zum grinsen gebracht hat. ;D Ich war der, der in seiner Dankesnachricht vom Hölzchen aufs Stöckchen kam und dich wegen der Ebook-Sache gefragt hat.

    Ich bin recht technophil und habe leider auch viel zu wenig Platz in meinen Regalen, deswegen habe ich mir irgendwann mal einen Ebook-Reader gekauft, so richtig interessante Bücher kaufete und kaufe ich mir aber auch in echt. Ich wünsche mir, dass auf lange Sicht beides existiert, bin aber tendenziell eher der Meinung, dass es nicht auf das Medium sondern auf den Inhalt ankommt. Ach und einen Ebook-Reader zu bedienen ist gar nicht schwer. Da kenne ich Leute, denen hätte ich die Bedienung nie zugetraut, die machen das auch wunderbar. Also musst du dir jetzt nur noch einen schenken lassen. Meine restlichen Ausführungen kannst du ja in der FB-Nachricht nachlesen, will hier nicht deinen Beitrag überstrapazieren mit “Off-Topic” ^^

    Wann hast du deinen Termin in München? Am 24.5?

  4. Das ist eine wundervolle Idee! Ich kann mir leider gut vorstellen, dass der Verlag aus rechtlichen Gründen ablehnt. Falls aber nicht, dann wäre ich gerne als Testleserin dabei! Den Entstehungsprozess eines Buches zu verfolgen (und kommentieren zu können!) wäre ein ganz neues Leseabenteuer :)

  5. Klar doch, gern geschehen. :)

    Und es muss ja immer zwei Seiten geben um abzuwägen, was gut und was schlecht ist. Auch ich bin eigentlich der Typus Mensch, der logisch und ökonomisch denkt, alleine schon von Berufs wegen. Erstmal die vielleicht nicht ganz so guten Seiten sehen, schauen ob es sich dann überhaupt noch lohnen könnte über die positiven Seiten Gedanken zu machen. Hier habe ich zumindest ziemlich schnell gedacht: “Das könnte sich für alle lohnen!”
    Was hat sie schon zu verlieren wenn sie ihren Verlag mal fragt? Vorerst mehr als ein “Nein” nicht wirklich. Dort beim Verlag sitzen ja auch Menschen, die wissen was sie tun und dass sie eine gute Autorin ausnutzen oder schröpfen auf Grund von eventueller Naivität, das glaube ich erstmal nicht. Immerhin erhofft man sich als Verlag ja noch mehr als nur noch ein Buch von einem Autor bzw. Autorin. Von daher: Nur weil es bisher noch keiner gemacht hat, bedeutet es nicht, dass es unmöglich ist. Bei vielen Dingen haben Menschen oft schon gesagt “Das klappt niemals, das funktioniert nicht.” und mittlerweile gehören solche Dinge zu unserem Alltag.

    Und ja, du hast recht: Die Fanbasis ist noch (!) relativ überschaubar, zumindest im Vergleich zu anderen Autoren, aber genau das hat die Vorteile, dass sich hier nicht so viele Idioten rumtreiben und man einfach mal sowas ausprobieren kann. Die Chance ist einfach viel geringer, dass jemand hier Schindluder treibt. Und das ist toll. :)

  6. @Marius
    Bin dir furchtbar dankbar, dass du meine Tiraden so elegant entschärft hast!
    Ob das hierhin passt, hab ich mich bezüglich all meiner Beiträge fragen müssen!!!

    Scheinst ein ordentlicher Geist zu sein, danke schön, und Glückwunsch! :)
    Ja, das habe ich mir auch gedacht. Der Autor der Zwerge und Albae, dessen
    Namen ich an dieser Stelle bewusst -aber respektvoll- vermeide, ist ja eher
    der Splatter Mainstream. Jenny Mai Nuyen, hm, hm, tötet leider zu wenig
    Orks in ihren Romanen. Sie kommt exotisch, bezaubernd, herzlich, mit ziemlich
    wenig Mord und Totschlag aus, das macht ihre Fanbase, hm, kleiner und herzlicher.

    ABER: Ich hatte gedacht, gelesen zu haben weiter oben, dass einfach nur der
    Selfmade-Blog gepimpt würde, um dann völlig öffentlich zu veröffentlichen?
    Ich glaube schon, dass es liebe Fans gibt! Ehrliche, treue, gutherzige Fans,
    wegen der Sache mit den Orks. Aber das hier ist keine 30 Leute Vorlesung,
    sondern das Internet! Ich musste das einfach so drastisch formulieren,
    als deutlichen Gegenpol zu einem Idealismus, der abgesehen von einem
    wirklich treuherzigen, guten inneren Kreis, mE fehlgehen wird.

    Wenns ein Secret Place wäre, wie ich schon sagte, mit Log-in, Access Code,
    unsere verehrte Autorin machte ja schon Verlosungen bezüglich Buch-Exemplaren.
    Dann halt ein Preis-Ausschreiben, am Ende stehen dann ein Access Code in einen
    kleinen Fan-Club im Internet, und eine Verschwiegenheits-Klausel unterschreiben.

    Das so völlig ohne Vorbehalt, im INTERNET, zu veröffentlichen, allein, das einem
    Verlag vorzuschlagen, der sich die Rechte gesichert hat, um in einem Jahr Auflage
    zu verkaufen, die er kalkulieren will/muss, zeugt schon von einem gewissen…
    Über-Idealismus, sage ich mal. KLAR! Jenny Mai Nuyen Fans sind die mit einem
    Herz für Orks. Aber wie viele Kreise, bis das Internet beginnt?

    Ja, andererseits könnte die Idee die Fans glücklich machen.
    Ist schwierig. Aber, wenn ich jetzt mal zynisch werden soll:
    Wie viele Künstler wurden schon betrogen, durch ihre Naivität, anzunehmen,
    alle Menschen seien so, wie sie selbst? Ehrlich, herzlich, freundlich,
    entgegenkommend, freigebig, nicht auf Geld achtend…
    ja, die Fanbase hat Herz!!! Glaube ich auch.

    Aber wie Viele noch? Ihr kennt jetzt meinen Vorschlag bezüglich Secret Place,
    Preis-Ausschreiben, Access Code und Unterschrift unter Klausel.
    Eine kleine, aber feine Gruppe der Herz-Fanbase, darf im innersten Kreis sein,
    und alle Anderen wissen davon, und können ja gegebenenfalls per Access Code
    aufgenommen werden. Kontakt ist ja möglich, wie wir sehen!!!!!!!!!

    So, und jetzt schweige ich aber. Genug Schwarz-Seherei für einen Tag!
    Danke nochmal, Marius, für deine eleganten und geistreichen Entschärfungs-Worte!

    Schöne Tage euch Allen!!!

    1. Also, dass du NICHT schweigst, dafür bin ich dir aber dankbar! Du machst dir Gedanken über meine komischen Einfälle, und das ist mir viel wert. Was wäre ein Orchester des Freudengezirps ohne ein paar Unkenruf-Bässe?

      Ich muss ja zugeben, dass ich meine Ideen drauflos tänzeln lasse, ohne mir vorher alle Konsequenzen auszumalen. Von daher weiß ich Mahnungen sehr zu schätzen. Und die Vorschläge, die du gemacht hast – Secret Place, Access Code, etc. – finde ich alle sehr einleuchtend. Ich glaube, ich werde diese Kommentare wirklich dem Verlag zeigen, damit das alles bei der möglichen Umsetzung bedacht wird. :)

  7. Die Unkenrufe sind irgendwie sehr unterhaltsam. :)
    Nur, ein wenig übertrieben ist diese pessimistische Ansicht schon. Naja, nicht umsonst leitest du deinen zweiten Absatz ja mit dem Wort “Misanthropie” ein.

    Aber mal ehrlich: Jenny ist ‘ne tolle Autorin. Sie hat so ihre Fanbase und die Bücher verkaufen sich recht gut. Aber ich glaube das, was der Dr. Unke da beschreibt, würde wenn dann eher den Mainstream-Autoren widerfahren. Ganz auszuschließen, dass das auch hier der ein – oder andere Testleser macht, kann man natürlich nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher dass diese Leserschaft hier tatsächlich gerne auf ehrliche Art und Weise mit diesem Projekt umgeht und auch später ohne mit der Wimper zu zucken das fertige Buch kaufen würden.
    Ganz falsch ist der Ansatz aber bestimmt nicht, dass der geneigte Testleser eine Art Geheimhaltungsvorschrift unterschreiben sollte. Auch wenn solche formalen Dinge sowas kreatives wie ein Buch (zusammen) zu schreiben ein wenig entzaubert.

    Und: So ein bisschen ist es doch wie Jenny es selber sagt: Wer sich ernsthaft Bücher kopiert, was ja im Zeitalter der Ebooks total einfach ist, der würde sich das Buch auch nicht kaufen. Damit wäre eh kein Gewinn zu machen. Dafür ist die Bindung der ganzen anderen Leser umso intensiver mit solchen coolen Einfällen. Und ‘ne tolle Werbung ist es sowieso. Im Büro hab’ ich ehrlich gesagt heute davon schon erzählt. :D

    Übrigens, Jenny, auch wenn es hier nicht direkt hinpasst, du bist mir noch eine Antwort schuldig, was du von Ebooks hälst ^^
    Gut? Schlecht? Was dazwischen? Fühle dich genötigt, mir zu antworten ;)

  8. Ach, jetzt musste ich schon WIEDER weinen… haha!
    Ganz bezaubernd, diese… unschuldige Naivität.
    Jaja, so habe ich auch immer gedacht, aber schnüffz,
    diese armen, geldlosen Menschen, die sich jedes Jahr für
    400 Euro n neues Smartphone kaufen. Ich glaube ja,
    n paar Euros für ne PDF können die sich schon leisten.
    Aber ist wahrscheinlich zu viel verlangt für n neues
    super Buch von dir… lieber noch mehr Zigaretten, oder so.

    Misanthropie, der Heilige Lehrmeister, sagt:
    Menschen die bewusste, interaktive, willentliche, schöpferische,
    mutige Freiheit zu wünschen, ihr Heiliges Nehmen und Geben,
    und was sie dann draus machen als gelangweilte, fade Murrer,
    wenns mal Ernst wird, das sind grosse Unterschiede!

    Und wenn haufenweise Textpassagen öffentlich kursieren,
    lesen das nicht nur die Liebenden, Verehrenden, Schmachtenden,
    Getreuen, sondern auch das Gros der Menschheit: Horizontlose
    Hyänen. Sonst wär Regenwald tot, kein Thema mehr.
    Aber auch deine Getreuen, würdens ausdrucken, rumerzählen,
    Blatt für Blatt deiner geliebten Heiligkeit, in die Anarchie der Welt.

    Obwohl ich ja Hyänen als Tiere, toll finde, die können sogar Löwen
    zur Strecke bringen… aber, wenn du das total öffentlich machst,
    werden auch gierige, geile Typen, deine Texte rausreissen,
    und sie quer durch die Lande schachern. Der Plot wird bekannt,
    die Charaktere, die Handlung, Alles, wird schonungslos von
    irgendwelchen… netten Zeitgenossen, durch den Wolf gedreht,
    obwohl ich ja Wölfe als Tiere, toll finde, die können zum Mond heulen.

    Wenn du die (Un)Natur der Menschen begreifen willst, blicke bitte,
    in die Gesichter von Zeitungs-Fotografen, die grade gehetzt, panisch,
    gierig, dreckig und widerwärtig, auf der Suche nach Geld und Gier sind.

    Das wären dann die, die dein Buch vorab vernichten!
    Nuja, ein wenig überdramatisiert, schätze ich…

    Du, als Autorin, und das stelle ich jetzt kategorisch heraus!
    Hast doch sicher ein Interesse an der Unversehrtheit deiner Ideen,
    Künste, Charaktere, Worte, Liebe? Veröffentliche das vogelwild vorab,
    und gemeine Leute werden gemein drüberrutschen, sry!
    Liebe deine Getreuen, aber begegne vielen Menschen mit Respekt…
    vor ihren “Absichten”, ihrem blinden Hunger.

    Heiliger Lehrmeister Ende. :)
    Aber vielleicht gibts sowas nur in meiner Welt, und deiner nicht… :)

  9. @Marius
    Super Beitrag!!! Deine Argumentation hat was… und zugegeben.
    Als ich hörte, dass das neue Buch erst Sommer 2015, hab ich geweint… LOL :)
    Aber mir ist von Anfang an, ein primärer Zweifel gekommen, an der Sache!!!
    Kennt ihr die relativ unbekannte Buch-Reihe “Harry Potter” ?
    Wenn ganze Passagen eines Buches vorab im Internet, vollkommen öffentlich,
    veröffentlicht werden, ist das mE jetzt nicht sooo günstig für den Verlag!

    Also müsste unsere vielseitig talentierte, hochverehrte Lieblings-Autorin,
    womöglich Logins geben, ein Ausschreiben, eine limitierte Anzahl von Access,
    und schriftliche Versicherungen der Geheimhaltung. Also, ich will jetzt
    WIRKLICH hier nicht einen auf… @!# machen, aber wenn haufenweise
    Buch-Passagen schon ein Jahr vor Abdruck allgemein zugänglich im Internet
    kursieren, wahllos ausgedruckt werden, zitiert werden, sonstwo erscheinen,
    das dürfte keinem Verlag der Welt sonderlich schmecken!

    So ein Vor-Druck-Workshop, und ich hoffe wie üblich ich irre mich,
    wäre ein Secret Place mit Limited Access, einiger Auserwählter!
    Das frei im Internet umher flattern zu lassen, halte ich für unmöglich, sry.

    Aber nochmal, @Marius, super Beitrag!!!!!!!!!

    1. Stimmt schon, der Verlag hat – ebenso wie ich – ein Interesse daran, dass das Buch nicht nur gelesen, sondern auch gekauft wird. Irgendwie muss ich schließlich über die Runden kommen, um weiterhin schreiben zu können, und auch im Verlag arbeiten Menschen, die ihre Bezahlung verdienen.
      Vielleicht bin ich zu blauäugig in der Annahme, dass diejenigen, die das Buch online lesen und mögen, es später auch kaufen werden. Und wenn nicht – nun, ich erinnere mich gut daran, wie es für mich als Teenager war, als ich vieles lesen wollte, ohne es mir leisten zu können. Darum hab ich gar nichts dagegen, dass Leute das Buch umsonst online lesen, die es sich sonst ohnehin nicht gekauft hätten. Auch wenn das Geldverdienen an den Büchern notwendig ist, ist es ja nicht Zweck der Sache.
      Aber wie weit man sich mit der Kostenlosigkeit aus dem Fenster lehnen darf, sollten vielleicht nicht die idealistischen Schriftsteller entscheiden, sondern die Experten im Verlag. Ich lebe nur in der Vorstellung, dass die Leute das, was sie mögen, auch finanziell unterstützen werden, sofern sie eben können – aus reiner Sympathie. Das wäre mir jedenfalls am liebsten. Ja, genau: Ein Spendensystem. Liebevolle Anarchie ^^

  10. Hi Jenny, diesmal hier auf deiner Webseite und nicht auf Facebook. :-)

    Ich finde deine Idee des “interaktiven entstehen lassens” deines Buches sehr reizvoll. Klar, irgendwie ist auch die Ansicht vom “Dr. Unke” legitim und ich kann sie nachvollziehen, aber ich habe jetzt einige deiner Bücher auf die normale Weise gelesen, da kann es bei einem Buch ruhig auch mal etwas experimenteller sein. So richtig was zu verlieren hat man nicht. :)
    Ich denke eher, dass es viele Vorteile hat, denn was ich auch toll finde ist, dass du eine erreichbare Autorin bist, die sich auch von Zeit zu Zeit persönlich und interaktiv, vor allem über die neuen Medien, um ihre Fans kümmert. Wieso dann nicht auch über dein primäres Medium, das Buch, eine Art Interaktivität entstehen lassen?! :)

    Ich drücke dir die Daumen, dass dtv sich auf dieses Experiment einlässt. Ist ja bestimmt auch für die Verlagsmenschen was neues… Ich vermute mal, das hat es bisher noch nicht in der Form gegeben. Vielleicht wird das auch die nächste Innovation? Denk dran, darauf ein Patent anzumelden! :)
    Sobald du bescheid weißt, sag uns bescheid. Ich würde mich sehr gerne daran beteiligen.

    Liebe Grüße, Marius

    PS: Nur mal eine Frage aus Interesse, abseits vom Thema… Hast du diese Webseite eigentlich in Eigenregie aufgezogen?

    1. Freut mich, dass du auch mitmachen würdest! Vielleicht zeig ich dem Verlag nächste Woche einfach eure Kommentare als Beweisführung, dass die Idee nicht völlig unwillkommen ist :)

      Ja, den Blog hier hab ich “selbst gemacht”, bzw. die simpelsten Vorgaben von WordPress benutzt, um nichts selbst machen zu müssen. Das könnte hier alles noch funkeliger sein. Wenn es mit der interaktiven Vorab-Veröffentlichung funktioniert, müsste auf jeden Fall noch an der Optik der Seite gefriemelt werden, damit es auch ein Lesevergnügen wird.

      1. Du hast die Erlaubnis, meinen Kommentar zu vervielfältigen und als Beweis zu sichern! ;-)

        Zum Rest: Hast du gut gemacht und ich find’s echt toll, dass du sowas kannst :) Ich bin fasziniert, dass eine Fantasy-Autorin immerhin eine Domain registrieren, ein WordPress installieren und konfigurieren und später auch ordentlich betreiben kann. Ich kenne technische Wissenschaftler(innen), denen muss man zeigen, wo der Computer an und aus geht! ;-) Falls du mal ne Frage hast wegen solchem Computerkrams, frag ruhig. Ich bin vom Fach und fühle mich immer noch als müsste ich was gut machen… Wegen der Geburtstagsaktion… ;-)

        1. Ach ja, du hast mir doch zum Geburtstag das mit den Luftballons geschrieben … das war total süß, ich hab breit gegrinst. Aber nicht geantwortet …? Jesus. Zu viele Dinge finden bei mir nur im Kopf statt. Scusi!
          Aber pass bloß auf, was du mir für Angebote machst. Ich habe laufend Fragen zu “Computerkrams” (computer cramps könnte man sagen), und meine ästhetischen Ansprüche an diese Seite sind eigentlich viel höher als meine Bereitschaft, mich dafür mit der Technik auseinanderzusetzen. Ich bin nur allzu willig, meine Faulheit in eines anderen Arbeit umzumünzen. Von daher: reich dem Teufel nicht den kleinen Finger :)

          Zu e-Books: Ich hab keine feste Haltung zu ihnen. Einerseits finde ich es cool, dass Douglas Adams’ Idee vom digitalen Buch wie in “Per Anhalter durch die Galaxis” realisiert wurde. Andererseits besitze ich selbst nicht so ein cooles futuristisches Teilchen, weil ich an die Papierversion von Büchern gewöhnt bin – ich mach auf jede Seite eines Buches, das ich mag, Knicke, Teeflecken oder Sternchen an den Rand, was für mich und alle, denen ich das Buch danach leihe, die Erinnerung an meine Leseerlebnisse speichert. Digitale Markierungen gehen wahrscheinlich auch, aber in der Form von Schokoladenkrümeln…?
          Aber wer weiß: Wenn man mir einen e-Book-Reader schenken und das Runterladen erklären würde, sodass die Umstellung völlig ohne Aufwand vonstatten ginge, wäre meine Präferenz vermutlich schon bald dahin.

          Was ist denn deine Haltung zu e-Books? :)

  11. JA, JA, JAAAAAAA!
    Ich warte schon sehnlichst auf ein neues Buch von dir, SOMMER 2015 zerstörte somit meinen Hoffnungsstreifen am Horizont von baldiger Erscheinung … Aber das ist doch mal eine fantastische Idee. Ich würde so unglaublich gern schon vorab reinschnuppern, testlesen und sinnieren können.
    Alles Liebe und viel Erfolg,
    Julia

  12. Hi nochmal! Ja, sry wegen der Unken-Ruferei… :), wollte
    keine Misstöne machen, aber ist halt ne… legitime Ansicht.
    Wenn man die Schauspieler in Filmen persönlich kennt,
    oder zB Nuyen-Romane eher als Lektor liest, kritisch,
    nicht einfach nur vorbehaltlos geniessen dürfend, dazu wäre
    ich nicht bereit. zB ein Rabenmond Niveau, als Lektor lesen
    zu müssen, als Kritiker, da würde viel Genuss draufgehen!

    Aber eine Sache ist wichtig: Es scheint, es geht der Autorin
    weit weniger um “Verbesserung”, als um mediellen Austausch,
    um die Freude, sich da interaktiv gemeinsam daran zu
    erfreuen, und sie kann ganz einfach kein Jahr mehr warten!
    Sehe ich ja, wie… charmant diese medielle Präsenz agiert,
    das ist der Autorin “Lifestyle”, da gerne ein paar Perlen
    auszustreuen, Leser-Nähe als Bedürfnis. Dann würde ich
    aber sagen, hat die Not nur das geboren, was womöglich
    Usus werden sollte? Und die Autorin sollte das ab jetzt
    vertraglich fixieren lassen, dass ein Vor-Druck-Workshop
    im Internet für einige Auserwählte drin sein sollte! :)
    Das könnte für die Auflagenzahl sogar förderlich sein! :)

  13. Mir gefällt die Idee. Hoffentlich klappt’s! Ich würde gerne mitmachen und mich als Testleser zur Verfügung stellen, wenn es geht.

    Liebe Grüße, Yvonne

  14. Hi. Idealistische Idee. Ich finde ja, sowas Schriftsteller-Internes sollte prinzipiell
    möglich sein. Verlag hält Rechte, sagt zB Nein, nicht fair. Schöne Idee, die zumindest
    grundsätzlich ihre Möglichkeit verdient, und auch viele kunterbunte Testleser!
    Aber ich würde da eher nicht mitmachen. Sehe nicht ein, weswegen ich aus dem
    Amüsement der exotischen Fantasy Nuyens, Arbeit machen sollte. Die Einzigen,
    die Kunst NICHT geniessen können, sind die, die wissen, wie sie entstand. Insider.
    Damit würde ich sozusagen ein Insider, und hätte mehr Arbeit als Genuss!
    Zudem ja dauernd überarbeiten schön ist, aber irgendwann unkreativ da uninspiriert,
    nur noch der Brei von ewigen Nörglern oder tausend idealistischen Köchen.
    Mir wärs wohl lieber, Nuyen nutzt dieses Jahr bis zum Release, dann kommen
    Sommer 2015 und Sommer 2016 gleich zwei Romane in schneller Folge…
    als dass man da jetzt ewig pseudo-idealistisch… “rum-breit”. Ich bin FÜR die Sache,
    aber dagegen, mich daran zu beteiligen… :) Schöne Tage euch Allen!!!

    1. Gute Argumente, um nicht mitzumachen! In der Tat findet durch jede Einweihung auch eine Entzauberung statt. Ähnlich geht es mir mit Musik: Ich will gar nicht zu genau wissen, wie sie gemacht wird, denn so kann ich sie als reines Wunder erleben.

      Sicher stimmt es, dass zu viele Köche die Suppe versalzen. Aber ich möchte doch Vorkoster haben, um ihnen Häppchen zu servieren :)

  15. Die Idee, ausgewählten Testlesern dein Buch vorab zum Lesen anzubieten finde ich super. Ich hoffe, es gibt Wege das zu realisieren.
    Und natürlich möchte ich auch einer deiner Testleser sein. Über ein Jahr zu warten ist wirklich eine sehr harte Geduldsprobe.
    Liebe Grüße von Jörg

  16. Die Idee ist wirklich gut. Bleibt zu hoffen, dass sie auch umsetzbar und vom Verlag akzempiert wird. Vielleicht ja nicht für alle Bücher, aber als Projekt, wäre das doch mal ein Versuch wert. Zudem findet so ja auch eine intensievere Kundenbindung statt, da die Leser ein Stückweit selbst mitgewirkt haben.
    Aber es kann auch ganz schön viel Arbeit sein, all die vermutlich oft unterschiedlichen oder widersprüchlichen Änderungsvorschläge auszuwählen und einzuarbeiten. Aber es wäre ein spannendes Projekt. Bin gespannt, was daraus wird.

    LG
    Matthias

    1. Ja, je mehr Vorschläge und Ideen kommen, umso komplizierter wird es, sie unter einen Hut zu bringen. Noch dazu will ich es immer allen recht machen… Meine Hoffnung ist daher, dass die meisten im Großen und Ganzen zufrieden sind mit dem Buch, wie es ist ;)
      Aber prinzipiell will ich keine Mühen scheuen, wenn es um eine Herzensangelegenheit geht. Und das tut es hier ja.

  17. Ich finde die Idee super! Wäre echt schön die Geschichte bald schon lesen zu dürfen, und dann auch noch eigene Ideen mit einbringen zu dürfen! Ich fände das absolut super! Und ich biete mich selbstverständlich als Beta an! :b

  18. Wow, das hört sich super an. Ich hoffe, dass der Verlag mitmacht, wäre echt cool! Und natürlich stell ich mich auch in der Reihe der eventuellen Testleser an! ;-) Und dazu auch noch was von der Entstehungsgeschichte zu erfahren, das wär das Allergrößte!
    Liebe Grüße!
    Katja

  19. Klingt doch gut. Wenn dtv damit einverstanden ist. Ist auf jeden Fall toll, dass du immer so aktiv bist und den Lesern direkt antwortest. Dann können auch die Fans ein ganz neues Gefühl für das kommende Buch entwickeln und freuen sich wahrscheinlich noch mehr darüber!
    Und wenn es dann doch schlimmer wird… einfach ein verrücktes Eis beim Verrückten Eismacher in München genießen ;)

  20. Wow, ich freu mich, dass ihr mitmachen wollt! Von eurer Hilfe kann das Buch nur profitieren. Das muss den Verlag eigentlich überzeugen :)
    Außerdem hab ich so viele Hintergrundinfos, Skizzen und herausgenommene Szenen – ja, einen ganzen Sack voll Plappereien über das Entstehen dieses Romans, den ich einfach aufmachen und auskippen möchte. Wenn sich auch noch jemand unter den Schnipsel-Rieselregen stellen will, umso besser!

  21. Die Idee ist absolut Weltklasse- was würde ich dafür geben, für dich Testleserin zu sein! *Strahl*
    Ich hoffe, der Verlag gibt sein OK!
    Ansonsten, wenn nicht, wünsche ich die trotzdem viiiel Glück, dass alles mit dem Roman klappt- ich warte gespannt :)

    Liebe Grüße!

  22. Oh ja, ich bin sehr dafür! Hatten wir in einem Seminar auch mal so ähnlich, da haben wir dann als “Social Reading” ein Buch von Clemens Setz als E-Book gelesen und überall unseren Senf dazugeben dürfen :) ich mag E-Books zwar ehrlich gesagt nicht besonders, aber Testlesen und ein bisschen Lektorieren macht Spaß! : )
    Liebe Grüße ~

  23. Also ich finde die Idee auch super, wäre echt eine tolle Erfahrung mal Testleser zu sein und beim Überarbeiten des Buches zu helfen.
    Freue mich schon :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.