8. August 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Teil zwei – Kapitel 6 + 7 Wie schnell die Zeit vergeht. Heute kommt unser letzter Leseabschnitt – das Ende von Teil zwei. Es ist eine sehr emotionale Passage für mich, und ich schütte euch gern mein Herz in den Kommentaren aus, wenn ihr mich mit Fragen löchern wollt. Und morgen erscheint bereits der Roman! Wenn ihr bis hierhin mitgelesen habt und neugierig seid, wie es weitergeht, könnt ihr ein Buch gewinnen. Der Verlag ist so nett, 5 Exemplare unter allen zu verlosen, die im Lauf der letzten Wochen unter den Textauszügen einen Kommentar hinterlassen haben. Wenn ihr das also bisher noch nicht getan habt, könnt ihr es heute nachholen…

1. August 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Teil zwei – Kapitel 4 + 5 Guten Morgen, meine Lieben! Heute kommt eine ordentliche Portion Lesenachschub auf euch zu – zwei lange Kapitel über Laurien und Perakín. Nächste Woche wird es dafür etwas kürzer, aber auch recht dramatisch, oder sagen wir, romantisch … Ach, wo ist ein Emoji mit wackelnden Augenbrauen, wenn man es braucht? ^.^ Viel Vergnügen beim Schmökern! * * 4. Am nächsten Morgen versammelten sich Laurien und etliche ihrer Krieger, Heganen und viele Rebellen im Hof rund um den Eisenturm. Andere schauten aus den Fenstern des Palasts oder sogar von den Dächern aus zu, wie die drei Weisen vom Brunnen sich dem Eisenturm näherten. Da das…

25. Juli 2021

Kalt wie Schnee, Hart wie Eisen

Teil zwei – Kapitel 2 – 3 Endlich wieder Sonntag! Letzte Woche habt ihr Laurien kennengelernt, und mit ihr (und Perakín) geht es nun auch weiter. Bevor die beiden auf Kanemô treffen, müssen noch ein paar andere Dinge geschehen. Ich bin gespannt, wie es euch gefallen wird! Eiskaffee schlürfend wartet vor einem anderen Bildschirm: eure Jenny. * * 2. Laurien eilte durch die Flure des Palasts, vorbei an eingeworfenen Fenstern und zerborstenen Bodenfliesen. Immerhin waren die Blutlachen aufgewischt worden. Aber sie glaubte den Tod noch riechen zu können, den so viele hier gefunden hatten. Sie hatte nicht nur ein Lager für die drei Weisen vom Brunnen herrichten lassen, sondern auch…

18. Juli 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Teil zwei – Kapitel 1 Gemütlichen Sonntag wünsche ich euch! Heute geht es endlich mit Teil 2 weiter – und ihr werdet Laurien kennenlernen, die zweite Hauptfigur des Romans. Ich bin wirklich gespannt, was ihr zu ihr sagen werdet. Sie ist ganz anders als Kanemô, lag mir aber mindestens genauso am Herzen. Aber ich will gar nichts vorwegnehmen – ohne weitere Umschweife, hier kommt Laurien! * * Ein Gesicht 1. Laurien stand auf den Trümmern des Stadtwalls, den die Rebellen mithilfe des Elfenheeres drei Tage zuvor überwunden hatten, um Ivenhall zu erobern. Das Herz des größten Menschenreiches aller Zeiten war unter ihrer Kontrolle – von den Lehmhütten der unteren Viertel…

11. Juli 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Kapitel 6 -7 Guten Morgen allerseits! Heute erreichen wir tatsächlich schon das Ende von Teil 1. Nächste Woche geht es dann mit der zweiten Hauptfigur weiter: Laurien. Aber keine Sorge, Kanemô wird nicht lange verschwinden. Im Gegenteil, sie wird in gewisser Weise doppelt erscheinen … Mit dieser gemein kryptischen Weissagung überlasse ich euch jetzt der Geschichte und wünsche euch viel Vergnügen! * * 6. Als Kanemô morgens auf die Veranda vor dem Haus trat, schlief Sagrik dort im Sitzen. Obwohl die Äste unter ihren Füßen nur leise knarrten, erwachte er sofort und wischte sich über den Mund. „Herrin! Es freut mich, Euch wohlauf und ausgeruht zu sehen. Konntet Ihr ein…

4. Juli 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Kapitel 4 – 5 Schönen Sonntag allerseits! Ich hab mich schon die ganze Woche auf die Fortsetzung und euer Feedback gefreut. Seid ihr alle bereit, habt ihr Kaffee, ein Croissant griffbereit, liegt ihr gemütlich im Park? Dann taucht ab in Kanemôs Welt … Viel Vergnügen wünscht euch hinter einem anderen Bildschirm eure Jenny. * * 4. „Es gibt heute kaum noch reinblütige Zwerge“, erwiderte Sagrik leichthin. „Mein Vater war ein Mischling, meine Mutter war wahrscheinlich rein menschlicher Abstammung. Sicher weiß ich es nicht.“ Kanemô wusste kaum etwas über das Kleine Volk. Trotzdem – oder gerade deshalb – veränderte sich ihr Blick auf Sagrik. Bei Zwergen musste sie an ein sagenumwobenes…

27. Juni 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Kapitel 2 – 3 Gemütlichen Sonntagmorgen wünsche ich euch! Und weiter geht’s mit Kapitel 2 und 3. Ich bin gespannt, was ihr nach dem Einstieg letzte Woche dazu sagen werdet, denn wir bleiben vorerst bei Kanemô und lernen ihre Welt etwas näher kennen. Bevor ich hier anfange zu spoilern (ich habe wenig gegen Spoiler und neige darum dazu), werde ich jetzt einen kleinen Spaziergang machen und mit Kaffee zurückkehren, um zu gucken, ob schon jemand geschrieben hat … Aber kein Druck! Na ja, vielleicht ein bisschen, hehe. Vieeeel Spaß. :) * * 2. Es dauerte nicht lange, bis Kanemô ihre wenigen Habseligkeiten gepackt hatte – ein paar Kleidungsstücke, ihr Perlmuttkamm,…

20. Juni 2021

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen

Prolog + Kapitel 1 Guten Morgen, allerseits! In acht Wochen ist es endlich so weit – mein neuer Roman erscheint. Um euch und vor allem mir die Wartezeit zu verkürzen, veröffentliche ich bis dahin jeden Sonntag ein Stückchen hier vorab. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren oder per Mail eure Meinung sagt oder mir Löcher in den Bauch fragt; es ist für mich, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, nicht unreizvoll, ALLES über die Entstehung des Romans auszuplaudern. Ohne weitere Umschweife – hier kommt tintenfrisch der Anfang von “Kalt wie Schnee, hart wie Eisen”. Viel Vergnügen. :-) * * Denn was ist die Welt wert…

5. Dezember 2018

Lyrische Krümel

Gott – Wolken reiben ihre Bäuche an den Häuserstirnen grau. Man könnte meinen, aus Gnade – um den öligen Tau des Lebens auf sich zu nehmen. Doch welches Haus wird dadurch sauber? Mich in meinem Fenster, mich kann Er nicht trügen: Er drückte Seine schrecklichen Augen, Sein Gehör für das Schweigen in meinen Leib, machte mich Ihm gleich, stellte sich aus Eitelkeit in mir zur Schau. Ich glaube, Er hängte auch meiner leichten Seele den Schleier der Schwermut an, damit ich verstehe, warum der Himmel nicht ohne den Trost der Erde sein kann. * Ein Mann – Als hätten deine Hände ihr Magnetenwirken an den Strom der Zeit verloren –…

1. Juli 2018

Schreibwettbewerb für Nachwuchsautoren. Gewinne einen Verlagsvertrag beim dtv!

Damals, als mein erster Roman “Nijura” veröffentlicht wurde, war ich jung. Wie du vielleicht gerade. Auch dein Roman könnte veröffentlicht werden. Er muss nur bei dem Schreibwettbewerb von sweek.com und dtv gewinnen. Alle oder eher die relevantesten Infos bespreche ich in einem kleinen Videoclip … (Ist die Qualität meiner Laptop-Kamera aushaltbar oder muss ich mir eine richtige Kamera zulegen?) Und für die Schaufaulen unter euch gibt es hier die Abkürzung direkt zu allem, was ihr wissen müsst: https://blog.sweek.com/de/dtv-schreibwettbewerb-werde-dtvfantasynewcomer/  

21. November 2017

Neuer Comic

Vielleicht fragt ihr euch manchmal, warum ich so selten Blog-Einträge schreibe. Das liegt einmal daran, dass ich tatsächlich gar nicht so oft daran denke, euch eigentlich daran erinnern zu müssen, meine Bücher zu kaufen. (Kauft meine Bücher.) Zum anderen liegt es daran, dass ich selten etwas Erwähnenswertes zu berichten habe. Heute möchte ich mich aber zu den vielen Facetten des Mobbins am Arbeitsplatz zu Wort bzw. Bild melden. (Hab mir nämlich kürzlich ein Zeichen-Tablet gegönnt. Wie malt man gerade Striche auf GIMP?)

21. Juli 2017

Heute erscheint HEARTWARE!

  Fühlt sich an wie beim ersten Mal. Vielleicht, weil mit HEARTWARE tatsächlich zum ersten Mal ein Thriller von mir erscheint. Oder einfach, weil ich seit Anfang 2015, als ich den Roman fertigschrieb, sehnlich darauf warte, die Geschichte mit euch zu teilen und eure Reaktionen zu erfahren. Es ist fast unmöglich, seine eigene Arbeit zu beurteilen, weil man als Autor nur das große Gesamtkonzept und die etlichen Puzzlestücke sieht, aber nie beide vereint in einem Strom erlebt. Ich weiß nur, dass ich teilweise wie besessen an der Geschichte geschrieben habe und so glücklich dabei war, dass alles Weitere – ein Buchvertrag, Erfolg, Euronen – zweitrangig schien. Hätte das Manuskript nie…

7. Juni 2017

Neues von Hassan: Tanze, lache, weine. Alleine.

Da habe ich fast ein ganzes Skizzenbuch voller HASSAN-Comics und merke erst jetzt, dass ich davon kaum eine Hand voll hergezeigt habe. Ich bin leider eher schlecht darin, mich in die Welt rauszuhängen. Wobei ich das ja jetzt nachhole. Wohlan, ein neuer, eigentlich schon alter (wie könnte er sonst sein?) HASSAN! Worum geht es bei HASSAN WELTHASSER*IN? Nun, sie ist die Personifizierung meiner Häme – meine allergische Überreaktion auf instagramtaugliche Motivationssprüche und alles Süßliche in der Welt. Irgendwohin muss ja jeder von uns seinen Schatten werfen. Schleudern. Schreiben. Diesmal geht es um das Glück, dessen sich die unabhängige, selbstliebende Frau von heute ermächtigen kann, wenn sie zum Beispiel Musik von…

7. Mai 2017

Keine Lust auf Schreiben – soll man sich zwingen?

Schreiben sollen und nicht wollen: Das Phänomen betrifft nicht nur Schriftsteller, die damit ihr Leben finanzieren. Ich erinnere mich, wie ich als Teenager voller Vorfreude aus der Schule kam, um mich an den Computer zu setzen, das Dokument mit meiner Geschichte zu öffnen und – keine Lust zu haben, da weiterzuschreiben, wo ich zuletzt aufgehört hatte. Was tat ich in solchen Momenten? Ok, Mahjong spielen. Was tut die reifere, von Schreibkrisen und finanziellen Sorgen geschüttelte gestählte Jenny? Ich muss die Arbeit an einem Text immer mit einer Liebesbeziehung vergleichen: Man tänzelt zum vereinbarten Ort, um die geliebte Person zu treffen, und sobald man sich gegenübersteht, ist das Wetter irgendwie umgeschlagen,…

18. Januar 2017

Der Buchdeckel: weil alles seine Oberfläche hat.

Bücher soll man nie nach ihrem Deckel beurteilen, sagt ein Sprichwort. Aber soll man Deckel beurteilen? Ja, bis aufs Blut! “Heartware”, mein neuer Roman, der Ende Juli 2017 erscheinen wird, ist so bedeckelt: Weil die Geschichte ein Mischmasch aus Thriller, Liebesroman und Science Fiction ist, war die Frage nach dem passenden Cover denkbar schwer. Aus rechtlichen Gründen darf ich euch nicht die anderen Versionen zeigen, die die Grafikagentur vorgeschlug. Nur so viel: Es waren helle Anspielungen auf eine der bekanntesten Computerhersteller der Welt, was sehr klug und originell aussah, aber im Grunde wenig mit der Geschichte zu tun hatte. (Nicht, dass die Geschichte nicht klug und originell wäre! Ich rede…

7. Juli 2016

Gebet für Terroristen und Konsumenten

Ergebe dich heißt nicht nicht handeln. Du musst die Tore in dir öffnen. Wild wütendes Tun baut Mauern, will erhalten, doch das Ewige ist Wandel. Das Schalten, Ordnen, Rechnen nur für Zwecke ohne Sinn verbaut Gewissheiten in Särge, blind für sein Worin. Erlaub‘ den Sprung hinaus ins Hoffen, und der Bann, dein Schutzschild, ist gebrochen. Fürchte nicht, kaputt zu gehen: Nur wenn du widerstehst, liegst du im Weg als Knochenschutt, wirst abgetragen. Dabei bist du gemacht zum Fließen. Schöpfst du dich aus tiefstem Grund – glaub ihm! glaub ihm! – wirst du die Unversehrtheit finden.     Wie immer: Ich bin gespannt auf eure (lyrischen) Kommentare!

28. Juni 2016

Kleines Selbstmördergedicht

Weil jede Abbildung zugleich schöpferisch ist, deshalb bietet die Literatur Raum für Erfahrungen, die in der Realität zu kurz kommen (sexy Lovestory) oder nicht vorkommen dürfen (Selbstmord). Letzteres war hier mein Versuch: das Hässliche oder Böse in der Glasphiole der Sprache zu versiegeln, die, wenn kunstfertig geschliffen, das Unerträgliche ästhetisch macht.     Du steigst aufs Fensterbrett. Dein Schritt hebt dich dem Himmel näher: Große Kuppel Leere, unvorstellbar finster hinterm blauen Bleich des Sonnensterns. Du weißt, das Nähern ist vergebens, Mühen gen unendlich. Nur verlöschen, das ist möglich: zärtlich, wenn du willst, holt es dich weg. Wie abgeschöpft. Vollständig. Nach so langem Streben nach dem höhnisch fernen Oben bleibt als…

5. Juni 2016

Hassan Welthasser*in und das Liebesleben (geht weiter). (Bergab.)

Endlich wieder ein Hassan-Comic! Letztes Mal ging es um Hassans erotische Schwäche für Matthias Schweighöfer, nun kommt die thematische Fortsetzung. Es hört eben nicht auf, das verzwickte Liebesleben. Immer kriegt man, was man nicht will, und manchmal nicht mal das. Aber guckt selbst. Zum Vergrößern wird das Anklicken empfohlen. Metaebene: Wer ist eigentlich Hassan? Mann, Frau, Asylbewerber, ein Durchschnittsburger wie Kuh und Chicken? Schwer zu sagen. Ich denke, Hassan ist das, was ich im Spiegel sehe, wenn ich das Licht ausmache.

7. April 2016

Eine winzige Geschichte über die Möglichkeit von Liebe

Irgendwo zwischen Lyrik und Prosa ist mir diese Geschichte unterlaufen. Ich saß in der Bibliothek und wollte eigentlich an meinem Roman arbeiten, stattdessen kamen mir zwei Menschen in den Sinn, die sich noch nicht kennen, aber vielleicht schon heute Nacht kennenlernen werden. Hier ist ihre Vorgeschichte:   Liebesaussicht in Miniatur   Als sie klein war, dachte sie, sie hätte Macht über das Wetter. Wenn sie sich in den Garten legte, dem Ekel zum Trotz alle Glieder gespreizt im wurmigen, wassersatten Gras, sich selbst als Opfer zu geben bereit für ihren Zauber, dann zogen zwischen den Dächern die Wolken vorbei und behielten ihren Regen.   Seine erste Erinnerung verfing sich an…

1. April 2016

ACHTUNG! *Obergeheim bis JETZT* Inhaltsangabe zum neuen Roman! °.°

Moment, Moment. Bevor ihr euch auf die Inhaltsangabe stürzt, ein Wörtchen vorweg. Ich sollte die Geschichte für den Verlag in wenigen Sätzen (5 bis 7) auf den Punkt bringen. Was immer schlimm bis unmöglich ist. In diesem Fall tendierte es notgedrungen Richtung “schlimm”. Der Inhalt ist extrem verkürzt, teilweise zusammengemogelt und ein bisschen reißerisch aufgeplustert. (Soll das heißen, Autoren belügen ihre Verlage? Mais non! Aber einen Autor zu 5 – 7 Sätzen bewegen, das ist wie eine Aussage um ein paar Wörter kürzen: “Ich finde Lügen gar nicht schön, aber notfalls in Ordnung.”)  Darum habe ich die Inhaltsangabe hier mit Fußnoten versehen, die euch unter den schamlosesten Plattitüden die Falltür in den Tiefsinn weisen sollen. Ansonsten ist…

29. März 2016

Nach dem Winterschlaf …

Es ist wahr, manchmal schrumpft meine Welt. Sie kann so klein werden, dass nur noch meine Wohnung, mein Computer, ein paar Menschen hineinpassen. Oder nur ein Mensch. Oder ein einziges Buch. Oder ein sehr minimalistisches Handyspiel. Mein letzter blog-Eintrag ist fast vier Monate her, und das weiße Blatt (Hintergrundleuchten), auf das ich diese Buchstaben setze, kommt mir bedrohlich grenzenlos vor. Aber immerhin: Ich bin nicht gestorben und nicht komplett in Eigenbrötlerei verbacken, ich habe nur ein paar Monate vor mich hingedöst. Und ja, auch einen Roman zu Ende geschrieben. (Dösen ist der Rohstoff fürs Schreiben.) Und für diesen Roman gibt es auch einen Vertrag! Das heißt, er wird veröffentlicht und dann könnt ihr…