Lesevorschau: Figuren aus NoN, die noch auftauchen werden

Schönen Sonntag wünsch ich euch!

Letzte Woche habe ich zwei entfallene Szenen ausgegraben, in denen Nicki einmal mit Canon und einmal mit Tallis unterwegs war. Letztere endete ziemlich mittendrin, kurz bevor Tallis und Nicki den drei „Wittelwechen“ begegneten (die übrigens komplett aus dem Roman gestrichen wurden). Eigentlich könnte ich euch jetzt noch drei Kapitel zeigen, in denen ihr die Wittelwechen kennenlernt. Aber während ich den langen Text heute nochmal las, fiel mir immer wieder auf, wie gut es war, ihn zu streichen. Die Wittelwechen sind auf eine nicht allzu spannende, eher recht nahe liegende Art magische Wesen.

Daher hab ich beschlossen, doch lieber zum eigentlichen Roman zurückzukehren. Genauer gesagt zu einer der drei Figuren, die die Wittelwechen ersetzt haben: Denn an die Stelle der magischen Gestalten traten zwei Teenager und ein kleiner Junge – Canons Freunde. Ich denke, das soziale Gefüge hat dem Roman eine neue Ebene und mehr Tiefe verliehen und auch Canons und Nickis Beziehung in ein hübsch vibrierendes Spannungsfeld gesetzt.

Wenn ich vorstellen darf, hier kommt GRETCHEN:

 

16 Comments

Filed under Nacht ohne Namen

16 Responses to Lesevorschau: Figuren aus NoN, die noch auftauchen werden

  1. Lissa

    Sehr interessante passage, sehr schön formuliert alles, diese in metaphern verpackte Welthass, das… Hat was ;) Mir ist gretchen sehr sympathisch. Freu mich schon darauf, im März endlich mehr über sie erfahren zu können!

  2. Marlene

    Liebe Jenny,

    awww, ich liebe Gretchen!
    Ich weiß nicht wieso, aber ich stehe irgendwie auf „diese Art“ von Charakteren. Das klingt komisch, wenn ich das so schreibe … Was ich damit meine ist, dass ich es mag, über Figuren nachzudenken. Und das geht bei solchen (eher) Nebencharakteren, die nicht so viel von sich preisgeben, wie die Hauptfigur, oft noch besser. Gerade, wenn es dann ein bisschen düsterer wird, frage ich mich: Warum? Denn es gibt ja Gründe, weshalb sie so ist, wie sie ist und genau diese Gründe will ich dann wissen. Einiges kam in dem Abschnitt, den du vorgelesen hast (ich mag deine Vorlesestimme übrigens sehr gern, habe ich das schon mal geschrieben?), ja schon raus, aber noch nicht alles und jetzt denke ich ganz viel.
    Ihre geradezu zwanghafte Sehnsucht nach Liebe (die sie von ihren Eltern ja wohl nicht bekommen hat), die sie dann schließlich in diesen Pakt getrieben hat … Das Traurige ist ja, dass sie jetzt manchmal wahrscheinlich gar nicht mehr weiß, ob jemand sie wirklich mag, oder ob das nur von ihrem Dämon erzwungen wurde.
    Die Anspielung auf Faust, wo Gretchen ja auch unter einem Pakt zu leiden hat – wenn sie ihn auch nicht selbst geschlossen hat -, finde ich übrigens genial! Ich hoffe sehr, du hast für dein Gretchen am Ende auch zumindest ein „Ist gerettet!“ in petto. *streng guck*
    Naja, und dann erkenne ich mich doch ein wenig selber in ihr. Zum Beispiel führe ich auch vor dem Einschlafen oft stundenlang Dialoge, wenn mich die Bücher müde und doch nicht müde gemacht hat … Auch, dass man über manche Personen nicht bewusst nachdenkt, sondern sie nur ständig im Hinterkopf sitzen, kenne ich von mir. Und Wut, einfach so.
    Mein Lieblingssatz in diesem Abschnitt: „Lindernde Bitterkeit tropfte aus dieser Erkenntnis.“ Außerdem mochte ich noch die – ich nenn es jetzt mal so – Elfenbein-Metapher am Ende.

    Meiner Meinung nach ein ganz starker Abschnitt und ich freue mich schon sehr darauf, im März mehr über Gretchen zu erfahren!
    Liebe Grüße
    Marlene

  3. Lizzy

    Uhhh, das find ich ja sehr spannend…

    Gretchen… und wer bitteschön ist Anne-Marie? Habe ich da was überlesen? ;) Tut mir leid, dass mein Post diesmal so knapp gehalten ist ;)
    Gretchen finde ich sehr interessant… Auch wenn sie eine sehr pessimistische Ansicht auf die Liebe hat …
    Ich finde deine Formulierungen so toll! „Lindernde Bitterkeit tropfte aus…“, um nur ein Beispiel zu nennen! Das Buch ist geradewegs dazu gemacht, um vorgelesen zu werden und Bilder in meinen Kopf zu zeichen! <333

    Ich hoffe, in dieser Woche kommt auch wieder ein Post ;)

  4. Anh Thu

    Liebe Jenny,

    du stellst uns eine wirklich interessante Figur vor, die trotz ihrer schwarzen Sicht auf die Welt Sympathie in den Herzen des Lesers/Zuhörers aufglimmen lässt. In einigen Gedankengängen kann ich mich sogar wiedererkennen.
    Mich beschäftigt jetzt die Frage, wie Canon und sie sich kennengelernt haben.
    Übrigens ist es sehr amüsant, dass du in deinen Kommentaren (machmal) ein wenig spoilerst. :D Vor allem in denen der letzten Woche. ^^

    Du warst diese Woche ja ziemlich spät dran mit einem neuen Blogpost. Ich hab den ganzen Vormittag gewartet, bis ich mir blöd vorkam und eine andere Beschäftigung als Warten gesucht hab. :(
    Ich bin so gespannt auf NoN!
    Sieh diese Aussage als Vorwurf, wenn die Verspätung durch Prokrastination verursacht wurde; ist allerdings die mangelnde Zeit der Grund, dann ist sie einfach nur eine mitteilungsfreudige Feststellung. :D

    PS: Ist übrigens äußerst [hier bitte ein passendes positives (!!) Adjektiv einfügen] wie du mit der Kamera flirtest. :D

    • Anh Thu

      Oh nein! >_<
      Der Satz: "Ich bin so gespannt auf NoN" kommt eigentlich hinter die Aussage, dass ich mich in Gretchens Denkweise zum Teil wiedererkennen kann.
      Ich hoffe, man konnte sich schon denken, dass dieser erst später hinzugefügte Satz eine falsche Position bezogen hat!

      • Jenny-Mai Nuyen

        Keine Sorge :)
        Ja, Gretchens Denkweise hat in ihrer Grausamkeit und Kälte etwas Linderndes. Zynismus ist ein Zufluchtsort. Aber man mauert sich sehr schnell darin ein. Ich war lange selbst in so einem geschützten Winkel. Irgendwann habe ich eingesehen, dass es besser ist, vertrauensvoll und verletzlich zu sein, denn nur wenn man die Gefahr einer Verletzung eingeht, können Dinge Bedeutung erlangen. (Gretchen würde jetzt herablassend lächeln. In ihren Augen wäre ich vermutlich rückgratlos. Aber damit kann ich gut leben.) :)

    • Jenny-Mai Nuyen

      Anh Thu,

      du hast mich eiskalt erwischt. Letzten Sonntag habe ich erst so spät gepostet, weil ich andere Dinge tun wollte (nicht musste), die unendlich unglaublich wichtig waren.
      1. Ich war in der Kirche. Wirklich wahr. Mein Lieblingskommilitone und ich liebäugeln immer damit, religiös zu werden, um Antworten zu erhalten, die die Philosophie nicht bereitstellen kann. Aber es hat auch diesmal nicht geklappt, verdammt – verdammt im wahrsten Sinne des Wortes!
      2. Direkt nach der Messe ging ich dem Konsum frönen, nämlich bei Netto, weil verkaufsoffener Sonntag mit 10 Prozent Rabatt auf alles war. Genauer gesagt ging ich zweimal hintereinander einkaufen, weil ich einen gigantischen Vorrat der guten Bio-Sojamilch, Pomelos und Avokados hortete. Und 5 Kilo Äpfel. Und Kugelschreiber, Haferflocken, Schokorosinen und was man sonst noch so kiloweise braucht. Danach hatte ich Muskelschmerzen in den Armen und musste mich von meinem Bruder mit Pomelo aufpäppeln lassen.
      Und darum kam ich erst spät dazu, den Blog-Eintrag zu schreiben. Sind das nun gute Gründe oder schlechte Ausreden? Wenn ich einen Blick auf die 20 Kartons Sojamilch werfe (2 davon quasi umsonst gekriegt, wow, wow, wow!) tendiere ich zu ersterem. Wenn ich mir vorstelle, wie du mit zusehends herabgelasseneren Augenlidern und gekrümmteren Rückenwirbeln vor dem Bildschirm wartetest, kommt es mir eher wie letzteres vor. So oder so: Tut mir leid und kommt nicht wieder vor. -.- (Es sei denn, es ist wieder verkaufsoffener Sonntag mit 10 Prozent Rabatt auf alles!)

      Spoilern, ich, manchmal? Ich bin doch ein Sieb, durch das pausenlos Geheimnisse perlen. Wobei, na klar, hier halte ich mich manchmal schon ganz gut zurück. Aber nur, wenn ich das Gefühl habe, jemand zappelt in Neugier ^^

      Flirten, mit der Kamera? Hm, ja, vermutlich schon. Aber aus Unsicherheit. Dabei fällt mir auf… ich flirte vermutlich immer aus Unsicherheit.

  5. Lara

    Oah, das war toll! *-* Diese depressive Düsterkeit hat definitiv ihren Reiz, besonders wenn sie so meisterhaft eingefangen und perfekt vorgetragen ist!
    „Der Tausch von Herzen, das war das große mystische Spiel der Menschheit“ Mmm, das ist wunderbar, ebenso „eine Giftkapsel neben die nächste, wie eine Reihe möglicher Selbstmordgründe“. Bezeichnend, dass die Laken sich kaum an ihrem Körper wärmen und nicht umgekehrt…
    Ich mag Gretchen ^^ Eine sehr interessante Figur! Freu mich drauf, mehr von ihr zu erfahren :)

    • Jenny-Mai Nuyen

      Ich mochte Gretchen auch besonders! Am Ende hatte ich das Gefühl, immer noch nicht genug von ihr erzählt zu haben, aber es passiert einfach so viel anderes … Ich hoffe aber, dass das Angedeutete an ihr der Geschichte ein Hintergrundleuchten verleiht.

  6. Luc

    Hui, die ist aber ganz schön negativ drauf… ein ziemlich desillusioniertes Weltbild im allgemeinen und Liebesbild im speziellen, das sie (zumindest im Moment) hat.

    Aber gut, wenn man die Liebe in der Überdosis bekommt (und dann auch noch durch Tricks), hat sie wohl tatsächlich keinen Wert mehr. Verdammte Inflation ;-)

    Gretchen… Kann ein richtiger Mensch in diesem Jahrhundert tatsächlich so heißen? Ich dachte immer, die gäbe es nur in Faust.

    • Jenny-Mai Nuyen

      Inflationäre Liebe, das trifft es ganz genau. Schlimm ^^
      „Gretchen“ heißen meiner Erfahrung nach heutzutage hauptsächlich Amerikanerinnen. In Deutschland ist das verniedlichende „chen“ am Ende vermutlich der Grund, warum der Name unbeliebt wurde. Gretchen musste natürlich wegen Faust Gretchen heißen, immerhin geht es auch da um Teufelspakte.

  7. Luana

    Hmm Ich bin schon gespannt was noch so alles hinter Gretchen steckt^^
    Sie scheint ein interressanter Charakter zu sein, du hast mich jedenfalls neugierig gemacht :)
    Eine schöne idee uns schonmal einen einblick in weitere Charaktere zu geben, die wier noch nicht kennengelernt haben
    Mir gefällt es das du nicht einfach grundsätzlich aus der Perspektive einer einzigen Person schreibst, sondern mit der Handlung hin und her springst^^
    Es ist ja nicht so leicht sich für einen Roman zu überlegen, aus welcher Perspektive man schreiben will, da ja zu jeder Handlung eine andere passt.
    Ich bin froh das du dich für diese art von Perspektive entschieden hast, es passt einfach besser zum Roman, wenn die Sicht nicht eingängig verläuft. Es hätte irgendwie nicht so gut gepasst wenn du zum beispiel aus einer Ich-Perspektive gewält hättest.
    Außerdem bin ich jetzt schon gespannt auf Theo^^ Ich freue mich schon auf nächste Woche^^
    Lesen uns nächsten Sonntag :)
    Lg Luana

  8. Maggie

    Dein Spamfilter mag mich nicht XD Hast du einen Tipp wie man ihn bestechen kann?

  9. Maggie

    Oh, oh, was hat Nicki nur erlebt, dass sie Albträume hat O_O
    Ich finde es richtig spannend nun etwas von Canons Freunde zu erfahren. Sicher sagt man nicht umsonst: „Zeige mir Deine Freunde und ich sage dir, wer du bist.“, das Umfeld übt einen bedeutenden Einfluss aus, prägt uns und gestaltet unsere Persönlichkeit mit, je mehr Zeit man mit den Freunden verbringt, manchmal übernimmt man sogar die Eigengarten der Freunde oder umgekehrt, man färbt auf die Freunde ab ^_^
    Es ist großartig wie du Charaktere lebendig werden lässt und ihnen Tiefe verleihst, bei Gretchen ist dir dies wieder richtig gelungen und ich freue mich darauf mehr über sie zu erfahren und nächste Woche dann Theo „kennen zu lernen“.
    Gretchen scheint eine Gemeinsamkeit mit Nicki zu haben, auch sie versucht ihren Vater nicht in den Vordergrund zu lassen, sondern behält ihn in den hintersten Winkeln ihrer Gedanken und doch ist er allgegenwärtig und dass sie ihren Hass nur für ihn ausformuliert… na, klingt verdächtig nach Daddy Issues, oder? Da kann man annehmen, dass Gretchens Suche nach der Erfüllung im Leben durch die Liebe, auch Kompensation für die fehlende Zuneigung des Vaters war. Aber offenbar hat sie den Glauben an die Liebe längst verloren, wobei… ich will nicht sagen, dass sie sie ganz abgeschrieben hat, so wie es am Ende klang, denn Liebe hat viele Formen und ist nicht nur romantisch – „Zwei Körper, einen Kuss“, so wie du das gesagt hast geht das viel tiefer und über bloße Romantik hinaus, wahre Liebe oder was mir persönlich besser gefällt: Seelenverwandtschaft. Vielleicht sieht sie das ja in Canon, könnte mir vorstellen, dass der sich nicht so von ihr bezirzen ließ und gerade das den Ausschlag geben konnte ^.^ Natürlich könnte es auch sein, dass Gretchen und Canon sich einfach nur Nahe stehen, das könnte allein sicher etwas Eifersucht in Nick auslösen und für etwas Gefühlschaos in ihr sorgen ;)
    Theo, ja Theo… vielleicht stellt er sich als Mr. Right für Gretchen raus, aber ich denke, dass er höchst wahrscheinlich einer der vielen Verehrer von Gretchen ist, was der Grund sein könnte, weshalb sie noch(!) kein Interesse für ihn hat XD – du merkst Jenny, ich spinne hier etwas herum, aber wenn du mir so vorlagen gibst und mich gerade zu aufforderst meinen Gedanken freien Lauf zu lassen… ^_^ eine kleine Dreiecksbeziehung hat noch keiner Geschichte geschadet ;) na gut, so lange sie nicht ausartet und die eigentliche Handlung vereinnahmt, aber ich bin mir sicher du kannst so etwas hinkriegen :D
    So jetzt noch den Monat rum bekommen und dann gibt’s was für Theo zu lesen/ hören/ sehen… wie auch immer, ich freu mich ^_^

    • Jenny-Mai Nuyen

      Maggie! Ach, dieser Spam-Filter nervt. Aber das Tröstliche daran ist, ich lese die Kommentare ja ohnehin, sobald ich auf meinen Blog gehe, egal ob sie nun im Spam-Ordner sind oder im normalen. (Nur die anderen können die Kommentare solange nicht sehen…)
      Oh, ich mag, dass du gleich überlegst, wovon Nicki albträumt! Dadurch hab ich wieder das Gefühl, ein Geheimnis auf dem Schoß zu hüten, so wie ein Bösewicht ein weißes Kätzchen ^^
      Zu Gretchen: Sie hat dicke Daddy Issues, keine Frage. Allerdings denke ich, dass sie sich dessen auch bewusst ist, und das Bewusstsein ist schon fast die Überwindung. Deshalb ist sie so gespalten zwischen ihren Sehnsüchten von früher und der Leere der Ernüchterung … Ach, ich wünschte, das Buch wäre schon veröffentlicht, dann könnten wir richtig darüber diskutieren!
      Übrigens „spinnst“ du deine Vermutungen sehr geschickt, deine Gedanken laufen in eine ganz ähnliche Richtung wie meine. Jedenfalls hast du schon einen guten Umriss für Theo gefunden. Dreiecksbeziehungen sind für Geschichten einfach wie Zucker, Salz und Fett für gute Küche. Es gibt ja nicht nur romantische Trios. Man denke an die Trinität…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *