Lesevorschau: Noch eine Figur, die in Teil zwei auftritt

Gemütlichen Sonntag wünsch ich euch.

Heute Morgen fiel mir auf, dass schon Februar ist. Die Zeit rast, und das ist ganz wunderbar so! Nur noch 22 Tage, dann wird NoN an die Buchhandlungen ausgeliefert. In die Finger kriegen alle bereitwilligen Leser das Buch dann spätestens am 1.März. Das heißt, jetzt dauert es wirklich nur noch 3 Wochen oder im schlimmsten Fall 4. Könnt ihr euch eigentlich vorstellen, wie aufgeregt ich bin? Ich bin ja schon seit Monaten aufgeregt, aber allmählich fange ich an zu knistern wie eine Kunstfelldecke, auf der jemand in Polyesterpyjama herumrutscht (das Bild ist weniger hübsch als der Zustand, den es beschreiben soll). Hoffentlich gefällt euch die Geschichte. Hoffentlich findet ihr gut, dass am Ende gerade nicht … weil immerhin … und in Wahrheit doch immer …!

Ja, das Ende wollt ihr bestimmt nicht so gerne hören wie ich es jetzt erzählen würde. Einigen wir uns auf ein Mittelding: Ich plaudere ein bisschen was über eine Figur aus, die bisher noch nicht in Erscheinung getreten ist, nämlich Theo. Theo ist ein Freund von Canon, vielleicht sogar sein bester, obwohl die beiden Jungs ziemlich verschieden sind. Aber seht selbst. Hier kommt Theo:

28 Comments

Filed under Nacht ohne Namen

28 Responses to Lesevorschau: Noch eine Figur, die in Teil zwei auftritt

  1. Anh Thu

    Huh, bin diese Woche sehr spät dran. Und das obwohl diesmal kein verkaufsoffener Sonntag mit 10% Rabatt war. ;) (Ich sehe es übrigens wie du, das ist ein guter Grund, keine Ausrede. Ich an deiner Stelle hätte mir jegliche Cornflakes Arten gekauft, die Netto anbietet, um sie dann miteinander zu mischen. Zusammen schmecken sie besser als einzeln.)
    Hm, glückliche Menschen gibt es in NoN nicht, oder? Das ist natürlich kein Problem, denn die unglücklichen sind die interessanteren. Ihre Gedankengänge sind es, die den Plot, die Geschichte, den Roman ausmachen. Allerdings verströmen sie auch eine drückende Atmosphäre.
    Theo ist mir mit seiner unerwiderten Liebe sympathisch und ich hoffe, dass es für ihn gut ausgehen wird. Er ist ein Karmafall; da er am Anfang leidet, hat er ein märchenhaftes Ende verdient. Einseitige Liebe ist schließlich schlimmer als körperliche Folter. Immerhin höhlt sie einen über eine längere Dauer aus im Gegensatz zur physischen Gewaltausübung. Und die Frage nach dem ‚Warum liebt er/sie mich nicht?‘ (‚Bin ich eklig?‘, ‚Habe ich keine Liebe verdient?‘, ‚Was ist mit mir falsch?‘, Denkt er/sie ich sei homoerotisch veranlagt?‘) grenzt an eine philosophische, man bekommt keine Antwort und muss sich mit seiner Theorie zufrieden geben.

  2. Lizzy

    Theo… Ein schöner Name =)
    Lass mich raten? Seine Fähigkeit ist die Unsichtbarkeit. Er will also ein Teil der chaotischen Menge werden? Sich nicht mehr allein fühlen? Das sind verständliche Wünsche, irgendwo. Ach ich freu mich so sehr auf das Buch *noch mal schnüffel, wann es denn nun rauskommt*
    Und wir haben dir zu danken! Wie ich schon in meinem vorherigen Post erwähnte. Du gewährst uns schließlich Einblick in deine Arbeit und machst dir unglaubliche Mühe damit =)

  3. Lissa

    Das hört sich so verdächtig nach Abschied an :o
    Auch wenn es jetzt schon dreimillionenmal gesagt wurde, ich muss es jetzt nochmal erwähnen: du hast wirklich eine grandiose Lesestimme! Es kommt ja wirklich selten vor, dass sich ein Buch vorgelesen so anhört, wie es sich auch im eigenen Kopf anhören würde. (An alle Leute, die behaupten, das Buch beim Lesen wie einen Film im Kopf zu sehen: stimmt das? Für mich ist es immer wie ein Hörspiel…)
    Na, egal.
    Ich war eben total verwirrt, als mir auffiel, dass die Dämonen den Sterblichen ja eine Gegenleistung fürs Domänendasein anbieten – irgendwie hatte ich anommen, dass alle sich so Tallis-mäßig einschleichen ;) Mit der Vorstellung, dass jemand freiwillig einen Pakt eingeht, muss ich mich erstmal anfreunden… :P Was wollte ich noch schreiben? Egal, vergessen ^^

    • Jenny-Mai Nuyen

      Ach was, Abschied! Bis zum Erscheinen des Romans gibt es hier jeden Sonntag was :D Und für danach überlege ich mir auch noch eine neue Sonntagsbeschäftigung, ich hab mich ja inzwischen ein bisschen daran gewöhnt, regelmäßig mit euch in Austausch zu treten…
      Freut mich, dass mein Vorlesen dir nichts kaputt macht ^^ Ich muss gestehen, ich hab mir das Video nur am Anfang und am Ende angehört, weil ich es ganz komisch finde, mich beim Lesen selbst zu hören. Geht wahrscheinlich den meisten so.
      Was die Pakte angeht: Ich denke, mit Dämonen verhält es sich wie mit allen geheimen, dunklen Angewohnheiten. Sie kommen schleichend oder durch eine bewusste, einmalige Entscheidung. Und ebenso erfüllen sie einen Zweck, bzw. geben einem das, was man unmittelbar braucht, ohne den Grund zu entschlüsseln, warum man eben diesen Wunsch hat.

  4. Luc

    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass der zweite Teil des Buches düsterer wird als der erste. Nach Gretchen scheint auch Theo nicht gerade für Lebensfreude und positive Energie zu stehen. Wobei: besser unglücklich verliebt, als gar nicht mehr an die Liebe glaubend.

    Wobei es möglicherweise recht häufig vorkommen könnte, dass sehr viele der verpakteten Menschen schnell unglücklich werden. Vielleicht ermüdet sie, was in ihrer „Abwesenheit“ mit ihrem Körper passiert. Oder sie sind, wie von Maggie angedeutet, frustriert dass auch der eigentliche Wunsch der ihnen erfüllt wurde gar nicht die Erfüllung gebracht hat die sie sich eigentlich erhofft haben. Vielleicht ist das auch Nickies Vorteil gehenüber den anderen Verpakteten: sie ist in ihren Pakt mehr hineingestolpert, und ist ihn nicht durch eine verzweifelte Sehnsucht eingegangen.

    Und beim Thema Wünsche kann ich mir im Moment auch wieder einen Filmtipp nicht verkneifen: Habe den jetzt im Kino gesehen, und wenn man auf Musicals steht (und NUR dann!) kann ich ihn nur voller Begeisterung empfehlen:
    http://youtu.be/2Byk9Is3TjY

    • Jenny-Mai Nuyen

      „Besser unglücklich verliebt, als gar nicht mehr an die Liebe glaubend.“ Hm, ob das wirklich so ist? Unglücklich verliebt zu sein kann ziemlich grässlich werden, aber immerhin ist man nicht alleine, sondern in ständiger geistiger Begleitung einer Idealwelt. Gar nichts mehr mit Romantik oder Menschen überhaupt zu schaffen haben zu wollen hat dafür den Vorteil, dass man nicht mehr enttäuscht werden kann. Im Grunde finde ich auch, dass ersteres besser ist, aber manchmal habe ich die Befürchtung, dass man viel weniger Kontrolle darüber hat, ob man nun zu den Zynikern oder Obsessiven gehört, als man in solchen Überlegungen gerne hätte.
      Filmtipps sind immer willkommen! „Into the Woods“ sieht auf jeden Fall sehr schön aus – den Regisseur Rob Marshall und vor allem den Kameramann Dion Beebe kenne ich noch von „Die Geisha“, der Film beeindruckte mich nachhaltig durch seine Bilder. Obwohl ich Musicals selten mag (mir scheint immer, viele bleiben in ihrer Künstlichkeit im Kitsch stecken, anstatt sich der Künstlichkeit bewusst zu werden und zur Kunst auf die Spitze zu treiben), werde ich deinen Tipp wohl zu Herzen nehmen. An Märchen komm ich ja ohnehin nicht vorbei ^^

      • Luc

        Hmm… ja, vermutlich ist es tatsächlich nicht ganz so leicht abzuwägen, wann man unglücklicher ist. Und wie du sagst: die Wahl hat man womöglich gar nicht.

        Also Kitsch und Künstlichkeit gibt’s in Into the Woods un Hülle und Fülle. Wenn man das nicht mag, dann Finger weg! Aber ich hatte durchaus den Eindruck, dass man sich dessen schon ganz bewusst war. Wobei ich das bei anderen Musicals zum Teil ebenfalls so empfinde, insofern weiß ich nicht, ob’s bei dir gewollt oder ungewollt rüberkäme.

        Neben dem Musical-Aspekt (den ich eh mag) gefällt mir aber auch hier die Verdrehung der Märchen. Wie man z.B. durchaus interpretieren kann, dass Rotkäppchen mit dem „Mr. Wulf “ geschlafen hat und nicht wörtlich „gefressen“ wurde… mit einem Interpretationsspektrum von freiwillig verführt bis zur Vergewaltigung.

  5. Marlene

    Hallo Jenny,

    aha, Theo ist also auch einer von Gretchens Verehrern. Die Frage ist, ob sie das aufgrund ihres Paktes entstanden ist, oder ob er sie „von selber“ liebt. Und natürlich, ob Gretchen auch etwas für ihn empfindet – war sie nun besessen, oder nicht?
    Hm … merkt man irgendwie, dass ICH Gretchen-besessen bin? ;D
    Also, dann lieber noch ein bisschen was zu Theo: Ich mag ihn. Irgendwie scheint er mir ein sympathischer Kerl zu sein. Ich stelle ihn mir als liebenswerten, lustigen Kerl vor (zumindest, wenn er gerade nicht über Dämonen-Probleme grübeln muss). Allerdings beschäftigt mich die Frage, was ihn dazu gebracht hat, unsichtbar werden zu wollen. Also, ob es – wie bei Nicki – eher situationsbedingt war, also dass er aus einer brenzeligen Situation entkommen musste, oder – wie bei Gretchen – ein genereller Wunsch war. Und sollte letzteres der Fall sein – warum sollte er das wollen? Warum möchte er nicht auffallen, um jeden Preis? Bin schon gespannt, wie sich das auflöst …

    Die Verabschiedung am Schluss des Videos klang verdächtig nach einem Ende – ich hoffe, das ist es noch nicht? :-)

    Viele liebe Grüße
    Marlene

    • Jenny-Mai Nuyen

      Nein, es kommt noch jeden Sonntag bis zum Erscheinungstermin etwas. Aber es sind nicht mehr viele Sonntage … Danach werde ich den Blog aber auch nicht verwildern lassen, keine Sorge :)

  6. Maggie

    Hallo Jenny, wie schön, da bist du ja schon ^_^
    also erst einmal: Vielen, vielen Dank für diese grandiose Aktion, zu schade, dass ich erst so spät darauf gestoßen bin, aber trotzdem hat es mir bisher sehr großen Spaß gemacht, nicht nur weil ich dadurch vorab so viel über dein Buch erfahren habe, sondern auch oder gerade weil ich auch mal einen Blick auf die Person, die hinter all dem Steckt erhaschen durfte.
    Zu Theo, ich frage mich was ihn dazu bewegt haben könnte unsichtbar sein zu wollen, jedenfalls gehe ich bisher davon aus, dass man sich beim Eingehen des Paktes auf etwas einigt oder auch Sehnsüchte/Wünsche irgendwie erfüllt bekommt, auch wenn es bei Nicki eher situationsbedingt war und sie mit dem Pakt überrumpelt wurde ;) Hm… wenn ich schon so am überlegen bin, was hat Canon eigentlich davon gehabt einen Pakt zu schließen, naja, außer dem ganzen Ärger -.-“ Tz, tz, tz… hatte Tallis nicht gesagt, dass man seine Domäne nicht beschädigen und alle Gebrauchsspuren beseitigen sollte? Wieso hatte Canon also um Himmels Willen eine ZUNGE IN DER HAND!!! Böser Dämon, das war wirklich nicht fein von dir gewesen Canon in so eine Lage zu bringen und ihn dann einfach während du noch rennst wieder freizugeben, einfach unverantwortlich!! Ab in die Ecke und schäm dich! Ò_ó
    Ach Jenny, ich habe gerade eben noch mal das Kapitel gelesen und bin wieder ganz aufgewühlt davon, der arme Canon… aber nun zurück zu Theo ;) Liebeskummer ist wirklich schrecklich, da kann man von noch so vielen hübschen Mädchen umgeben sein und eigentlich will man nur die Eine, die man nicht haben kann (NOCH nicht, hoffe ich doch sehr).
    Da ist man gerade mitten im Schreibfluss, dann kommt einer an und meint einen Riesen Hunger haben zu müssen, so etwas unverschämtes XD… aber in mir ist beim Kochen die Frage aufgekeimt, ob sich Theo schon bevor er den Pakt geschlossen hat einsam Gefühlt hat, denn irgendwie passt das nicht so ganz mit dem Wunsch unsichtbar zu sein, im Gegenteil, wenn man einsam ist fühlt man sich vielmehr als wäre man unsichtbar und normalerweise würde man sich doch dann eher Beachtung wünschen. Durch Gretchen und irgendwie auch Canon ist mir in den Sinn gekommen, dass diese Pakte das Potential haben könnten (ja nach Wunsch und Dämon), von einem Segen zu einem Fluch zu werden. Man bekommt endlich das, was man sich gewünscht hat (so scheint es jedenfalls in Gretchens Fall gewesen zu sein) und es stellt sich heraus, dass es einen dennoch nicht glücklich macht und nur leer und ernüchtert zurück lässt, wie du ja selbst auch bei Gretchen geschrieben hast. Würde mich irgendwie gar nicht wundern, wenn das so ein dahergelaufener Dämon das ausnutzt, um eine bequeme 1-Dämon-Domäne zu beziehen, die er nach einiger Zeit – mit Einverständnis des Eigentümers, da dieser ohnehin jedes Interesse am Leben verloren hat, nach dem er gemerkt hat, dass die Erfüllung seines innigsten Wunsches, nichts als Leere hinterlässt – dauerbenutzen kann ó_Ò Aber Tallis ist, nehme ich doch stark an, nicht so einer ^_^ Ähm ja…. ich arte mal wieder aus XD Ich wünsche mir auch, dass endlich das Buch rauskommt ich bin so gespannt. Ich will wissen worin Canon hineingeraten ist, wieso Nicki Albträume hatte, ich will mehr über diese tollen Charaktere erfahren, die ich irgendwie (bis auf sehr wenige Ausnahmen) alle total lieb gewonnen habe und auch was beziehungstechnisch los ist ^_^. Klar gibt’s auch nicht-romantische Trios, aber – um es mit deinen Worten auszudrücken: „Dreiecksbeziehungen sind für Geschichten einfach wie Zucker, Salz und Fett für gute Küche“ und recht hast du ;D

    Okay, noch 22 Tage, sollte ich hinbekommen. ^_^

    • Jenny-Mai Nuyen

      Hallo Maggie,
      ich hoffe so sehr, dass die Geschichte all deine Fragen beantwortet – oder besser noch, mit neuen Fragen ersetzt, die du dann für dich selbst beantworten musst.
      Interessante Gedanken hast du da zu der Natur von Wünschen. Ich stimme zu, dass Theos Gabe, unsichtbar zu werden, nicht damit zusammenpasst, dass er davor womöglich einsam war. Eher müsste er zu viel Aufmerksamkeit bekommen haben. Und nun, da er der Aufmerksamkeit entronnen ist, leidet er vielleicht ein bisschen am Unsichtbarsein. Das Gras ist eben immer grüner auf der anderen Seite … aber warum eigentlich? Eigentlich müsste man doch lernen, die richtigen Wünsche zu formulieren, mit deren Erfüllung man zufrieden wäre. Oder man müsste lernen, sich überhaupt nichts mehr zu wünschen, weil man durchschaut hat, dass Wünsche einen nur kurzfristig glücklich machen. (Oder ist das einfach zu akzeptieren, dass das Glück kurzfristig ist? Was ist dann langfristig von Wert? Ich hätte lieber das Langfristige.)
      Hm. Schwierige Themen jedenfalls.

  7. Luana

    Hallo Jenny,
    Wieder ein toller einblick in NoN, ich mag Theo, er ist ein interressanter Charakter, genau wie Gretchen. Ich bin schon gespannt was aus ihnen wird :)
    Jetzt ist die wartezeit ja zum glück nicht mehr so lange :)
    Dein Blog verkürzt uns die wartezeit ja auch noch, worüber ich wirklich extrem froh bin!
    Ich stimme den anderen zu, ich hoffe wir können dich auf der Leipziger Buchmesse treffen :)
    Ich will ja auch genauso wie Iris noch eine Unterschrift von dir ;)
    Liebe Grüße Luana

    • Jenny-Mai Nuyen

      Am besten wäre doch, wenn die ganze Testlese-Runde auf die Messe kommen könnte! Aber ich geb vorher Bescheid, wo und wie und wann man mich dort finden kann. Ich freu mich auch schon sehr, ein paar bekannten Namen Gesichter zuordnen zu können :)

  8. Vaire

    Hi Jenny,

    tolle Aktion. Mir ist gerade hier in diesem Video noch einmal aufgefallen, dass du total schöne Bilder mit deinen Worten im Kopf des Lesers – also mir geht es so zumindest :) – entstehen lässt. Und du hast eine sehr angenehme Stimme zum Zuhören. Sehr toll.
    Jetzt warten wir doch diese 3 Wochen noch ab und dann bin ich schon total gespannt, auf dein neuestes Werk. Und auch wenn du jetzt so vertieft und wohl aufgeregt und erfreut darüber bist … gibt es für die Zeit nach NoN eigentlich schon ein Projekt, das du anvisierst oder ist da noch alles möglich, was deine Ideen angeht?

    Liebe Grüße und danke noch einmal für die tollen Einblicke, die du uns Lesern mit dieser Aktion gewährt hast!

    • Jenny-Mai Nuyen

      Hallo Vaire,
      uff, mit deiner Frage machst du aber ein großes Fass auf. Ich habe NoN ja schon vor Ewigkeiten geschrieben – fertig wurde ich mit der finalen, mehrmals umgeschriebenen Version Anfang letzten Jahres. Danach habe ich mich gleich in ein anderes Projekt versenkt, das verschiedener nicht sein könnte: ein interaktiver Roman über Terroristen, die Gott töten wollen. Ist nicht wirklich ein Schmökerschinken, eher ein formales und sprachliches Experiment.
      Und seit einem Monat arbeite ich an einem neuen Roman, der ganz ohne Phantastik auskommt, aber im wörtlichsten Sinne mit Science Fiction zu tun hat, weil er von einer Maschine handelt. Bzw. den Menschen, die aus diversen Gründen hinter der Maschine her sind.
      Das ist derzeit der Stand. Aber zwischendurch gab es noch viele kleine Schlenker in andere Ideen-Richtungen, die teils immer noch im Raum stehen. Aber eins nach dem anderen ^^

  9. Iris

    Sei gegrüßt :-)

    Also mit jedem Stück, das ich höre/lese, werde ich eigentlich nur noch neugieriger!
    Und ich finde es ist immer noch eine verdammt lange Zeit, bis es denn endlich so weit ist, dein Werk in den Händen zu halten. Auch wenn ich zu geben muss, das du uns das Warten schon echt gut versüßen kannst ;-)

    Auf die Buchmesse bin ich auch schon gespannt und hoffe das ich dich da finden werde, damit ich auch ja eine Unterschrift von dir bekommen kann :-D

    Grüßle Iris

    • Jenny-Mai Nuyen

      Liebe Iris,
      auf der Messe werde ich mich leicht findbar machen :) Und natürlich hier vorher ankündigen, wo und wann ich da sein werde.
      Ich freu mich!

  10. Lizzy

    Da muss ich Laurence recht geben =) Ich find es so toll, wie du die Testleserunde aufgezogen hast und uns so tief Einblick in dein Handwerk gewährt hast ;) Dein Video werd ich mir später ansehen, aber das wollte ich auf jeden Fall schon einmal loswerden ;)

  11. Laurence

    Hallo Jenny,

    ja ich verfolge immer noch gespannt alles, was zu NoN gehört :-) Und ich freue mich schon auf März :-)
    (Bin nur etwas im Stress, da ich mein eigenes Buch im auf der Leipziger Buchmesse abgeben will ;-) Bin genauso aufgeregt, (auch ohne Polyesterpyjama).)

    Dein Figurenspecial finde ich Klasse. Ich bin gespannt, wie die Figuren eingebaut werden und alles zusammen passt :-)
    Vielleicht fällt Theo nur vermehrt auf, dass er von so vielen Frauen umgeben ist, gerade weil er verliebt ist. (Hm… komischer Satzbau hahaha)

    Ich muss mich leider ständig wiederholen: Ick freu mir auf März.
    So, jetzt muss ich wieder meinen Text „überarbeiten“.
    Ich wünsche dir ein tollen Sontag :-)
    Ganz liebe Grüße
    Laurence

    • Laurence

      Ach ja ganz vergessen:
      Ich habe zu danken, das du deinen Lesern (und mir) vorab einen so genialen Einblick in NoN und in deine Art zu schreiben und zu Überarbeiten gegeben hast.
      Vielen, vielen Dank.

      PS: Ich hoffe wir treffen uns in Leipzig auf der Buchmesse ;-) Würde mich freuen :-)

      • Jenny-Mai Nuyen

        Laurence,
        ich würde mich freuen, wenn wir uns auf der Leipziger Messe sehen. Viel Glück und Vergnügen mit dem Überarbeiten deines Textes. (Wann wurdest du fertig?)

        • Laurence

          Ich bin leider noch nicht ganz fertig. Mir fehlen noch zwei Kapitel, die ich vollenden muss. Aber es sieht gut aus. Bis zum 12.02. muss ich fertig sein, sonst hab ich ne Wette verloren ;-)
          Ich bin da leider so ein ganz genauer (jaja ich bin ein Korinthenkacker… ups… hab ich das geschrieben?)
          Naja, ich bin halt ein Viel-Versionen-Schreiber. Ich ändere ständig, bis ich eine finale Version habe. Du änderst auch viel? (so wie ich weiter oben gelesen habe). Ich bin irgendwie immer ziemlich spät zufrieden :-)
          Ist ja auch erst mein erstes Buch. Das zweite geht dann schneller… hoffe ich… *lol* Wird ja eine Trilogie.
          Ich freue mich schon auf Leipzig.

          • Jenny-Mai Nuyen

            Na, dann frage ich am 12.02. nochmal nach, um ein bisschen zusätzlichen Druck aufzubauen :D
            Ja, ich schreibe meistens auch viel um. Nicht immer artet es so sehr aus wie bei NoN, aber prinzipiell könnte ich ein Leben lang ein Buch bearbeiten, ohne dass es jemals fertig wird. Ob es beim zweiten leichter wird? Ich will dir da deine Hoffnungen nicht nehmen, aber gerade bei Fortsetzungen ist es manchmal besonders kompliziert, weil man mit lauter klebrigen Fäden von vorher ins Geschehen steigt. War bei mir jedenfalls so. Aber andererseits: Ja, das zweite Buch ist meistens leichter, weil man dann schon eine gewisse Routine hat.

            • Laurence

              FERTIG!
              Hahaha habs vor dem 12.02. geschafft. Jetzt noch 19 Kapitel bearbeiten und dan geb ichs ab, bevor ich wirklich ewig was ändere. Das Lektorat kommt dann ja sowieso ;-)
              Das größte Problem finde ich, ist das schreiben von A nach Z. Ich schreibe meist A, H, R, STU, BC… usw… Das versuche ich beim zweiten Buch zu ändern. Einfach mal durchschreiben. Ich hoffe es klappt. :-)
              Auf die klebrigen Fäden bin ich sehr gespannt, da ich im ersten Buch eine Menge davon gewoben habe… hahaha

              • Jenny-Mai Nuyen

                Wow, herzlichen Glückwunsch! Und die eigene Deadline sogar überboten. Streber ^^ Hast du einen Agenten? Ich würde mich auf jeden Fall bei Literaturagenten bewerben, bevor ich große Publikumsverlage anspreche.
                Was, du hast deinen Roman kreuz und quer geschrieben? Das ist doch viel anstrengender, als chronologisch vorzugehen. Ich würde mir da bloß die Rosinen, also Lieblingsszenen, herauspicken und den Rest einfach nicht mehr schreiben, fürchte ich.

                • Laurence

                  Streber ist gut… ich hab fast zweieinhalb Jahre gebraucht. Und genau das ist passiert: Ich hab immer Rosinenkapitel geschrieben. Naja jetzt ists fertig. Nun muss ich noch 19 Kapitel überarbeiten und dann kann ich es abgeben. Einen Agenten hab ich noch nicht, aber meine Chancen stehen gut, bei einem kleinen Verlag unterzukommen. Ich darf zumindest mein Manuskript auf der Leipziger Buchmesse beim Papierverzierer Verlag abgeben. Das ist schon mal gut. Expose hatte ich dort schon eingereicht und der letzte Kontakt verlief positiv. (Der Verleger sagte nur: Schreib fertig und gib ab.“ Hört sich schon mal gut an.)
                  Nun bin ich ganz aufgeregt. Kenn mich ja noch gar nicht damit aus :-)
                  Zum Kreuz und quer schreiben: Mir fallen meistens Szenen ein, die ich dann aufschreiben muss. Leider merke ich dann, dass es chronologisch natürlich überhaupt nicht passt. (So ist übrigens die Idee zur Trilogie entstanden: Ich hatte ein´geniales Ende geschrieben. Es passte in die Geschichte, nur leider nicht in Band eins *lol*)
                  Schreibst du immer nur Chronologisch? Dir müssen doch bestimmt auch Szenen „Mittendrin“ einfallen? Oder schreibst du die nicht auf?

                  • Jenny-Mai Nuyen

                    Doch, doch, im Schreibprozess fallen mir natürlich Szenen und Wendungen ein, die ich nicht zu Beginn plante. Ich baue sie dann in meine Kapitelübersicht ein. Ich erlaube mir sehr detaillierte Stichpunkte. Ganz, ganz selten schreibe ich eine Passage aus, die erst später drankommt. Diese Passagen funktionieren ja als Motivation, sich bis zu ihnen vorzuarbeiten ;)

                    • Laurence

                      Hm, klingt gut mit der Motivation. Also ich werde das mal bei Buch zwei ausprobieren ;-)
                      Ich glaube auch, ich muss gründlicher plotten ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *