15. März 2015

Fetischmädchen (Bericht von der Leipziger Buchmesse)

Erkältet, zerknittert, sterbensmüde, so komme ich dieses Jahr von der Leipziger Buchmesse zurück – und wie war es toll! Ich durfte so viele interessante Menschen kennenlernen, sogar den einen oder anderen Testleser hier vom Blog. Nach über zehn Jahren Schriftstellerei erschrecke ich mich immer noch, wenn leibhaftige Leute vor mir stehen, meine Innenwelten gedruckt in der Hand, und sich als Bewohner derselben Träume offenbaren. Ich werde mich wohl nie daran gewöhnen. Vielleicht ist das auch gut so. Die besonderen Momente der letzten Tage sind kaum zu vermitteln. Zum Beispiel, als mir die Bookwives nach einem gemütlichen Interview im schrankgroßen Hinterzimmer des dtv junior Standes die Beweglichkeit ihres mobilen Traummannes demonstrierten. Oder als ehemalige Analphabeten bei einer gemeinsamen…

8. März 2015

Lyrik-Flashmob #2

Endlich wieder! Nachdem der erste Lyrik-Flashmob mit euch einen Haufen toller Gedichte zutage gefördert hat, möchte ich hiermit noch einmal zum beherzten Durchschaufeln eurer literarischen Schubladen, Tagebücher, Poesiealben und Geheimmappen aufrufen. Ich werde mit einem Gedicht den Anfang machen und hoffe, ihr stellt viele interessante Werke in den Kommentaren aus.   Außerdem möchte ich euch noch auf eine Ausschreibung hinweisen, die für die Lyrikbegeisterten unter euch interessant sein könnte – es geht um eine Publikation: “Als End- und Höhepunkt des Projektes „Babelsprech“ wird Ende Oktober 2015 die dritte Ausgabe der vielbeachteten Anthologie „Lyrik von Jetzt“ im Wallstein Verlag erscheinen. Deadline ist der 31. März! Mit „Lyrik von Jetzt 3“ sollen…

9. Februar 2015

Zeichenstunde in der Ringbahn

Gestern fand ja die Zeichenstunde in der Ringbahn statt: Lis(s)a, Jenny, Johanna, Sophia und ich sind einmal wie Nicki und Canon rund um die Berliner Innenstadt gefahren und haben Leute abgemalt. Und das, ohne angeschnauzt zu werden! Handys sei dank – die meisten Fahrgäste starrten wie hypnotisiert auf ihre kleinen technischen Weltenfenster. Die Ergebnisse unserer Zeichenstunde will ich niemandem vorenthalten. Ich finde, es war ein sehr produktiver Mittag! Danke nochmals Lisa (ich lasse dein virtuelle-Identität-S jetzt weg, weil ich mich auf dein reales Ich beziehe), Jenny, Sophia und Johanna für die unterhaltsamen Stunden. Wie versprochen unser zum Fünftel missglücktes Gruppenfoto:  

28. Dezember 2014

Lyrik-Flashmob #1

Wie versprochen geht es heute los mit der Offenlegung meiner und hoffentlich auch eurer weichen, austerigen Herzen von damals und heute – in lyrischer Form. (Wie sonst?) Es war ganz schön schwer, mich zwischen all den Gedichten aus meinem Ordner zu entscheiden, die sich in den letzten sechs Jahren angehäuft haben. Sechs Jahre, weil ich damals wieder mit Lyrik anfing, und zwar ziemlich ahnungslos. Darum ist eins der Gedichte, die ich heute veröffentlichen will, auch eins der ersten, die ich schrieb. Es handelt ganz konkret davon, warum ich mich überhaupt an die Lyrik gewendet habe, nämlich aus einer Schreibkrise heraus. Ich tat mich schwer, an meinem Roman zu arbeiten. Es fühlte…

25. Dezember 2014

Aus dem Zwang heraus, immer das Ende zu verraten: das Thema ist LYRIK-FLASHMOB

Dieser Blogeintrag hat ein Thema, aber weil es derzeit noch irgendwo unter den flüchtigen Dingen verborgen liegt, die mein Bewusstsein füllen, gibt es die erratischen Flatterwesen aus meinem Kopf zuerst: 1. Weihnachten war gestern. Habt ihr gefeiert? Ich war allein und hab gezeichnet. War aber nicht deprimierend, weil ich nicht daran gedacht habe, dass Weihnachten ist, Jahrestag meiner größten Kinderfreuden, Geburtstag des Heilands, Festzug der Coca-Cola-Trucks, Kannibalismussause irgendeines vergessenen keltischen Stammes. (Ist die Tatsache, dass ich nicht dran gedacht habe, deprimierend? Eine gewisse pragmatische Kulturabtrünnigkeit hat noch niemandem geschadet, schätze ich. Ausgenommen die keltischen Anti-Kannibalen, die wurden nämlich gebacken.) Plätzchen esse ich aber trotzdem gerne, und darauf kommt es doch an. 2. Die Kommentarfunktion bei NoN…

7. Dezember 2014

Schnüffeln im Schreibtisch

Ich habe ja zu Beginn der Testlese-Aktion von NoN angekündigt, dass ich alles aus meinen Schubladen kramen würde, was es an Hintergrundmaterial zu dem Roman gibt. Aber stimmt das wirklich? Und was ist sonst noch so in meinen Schubladen? Ehrlich gesagt, ich wusste es selbst nicht so genau. Darum bin ich auf Erkundungstour gegangen und einmal mit Nasenspitze voran durch den Schreibtisch gekraucht. Es wurde im Vorfeld nichts aussortiert oder dazugelegt, das wird evident bei einigen Schubladen… Den Neugierigen unter euch wünsche ich viel Vergnügen!

6. Dezember 2014

Fazit: Spam, Kommentarschwund, Backupmangel

  Da hat man sich gemütlich auf seinem Blog eingerichtet und fühlt sich ganz zu Hause, und was kommt dann? Spam. Nerviger, dummer Viagra-rezeptfrei-aus-Indien-Spam. Wenn die wenigstens Medikamente anböten, die meine Bedürfnisse ansprechen. Vicodin, irgendwer? Valium vielleicht? Ritalin meinetwegen auch. Aber nö, stattdessen 5000 Links zu einer Autoversicherung. Autoversicherung? Ich hab nicht mal den Führerschein, Leute! Wer seid ihr, Spammer? Ich stelle mir einen Haufen kettenrauchender Misanthropen vor flimmerigen Bildschirmen in irgendeinem Land vor, in dem die politische und wirtschaftliche Lage eher Bauch-am-Boden ist. Aber vielleicht seid ihr gar keine Menschen, sondern Maschinen, auf Nervtötung programmierte Frankensteinmonster. Was euch natürlich spannend macht, keine Frage. Ich würde gern mit euch in Kontakt treten…

22. November 2014

11. Fazit: Ihr seid tolle Testleser. Dafür gibt’s Bücher.

Das sind doch mal schöne Nachrichten vom Verlag. 20 mal verlost dtv NACHT OHNE NAMEN unter allen Testlesern, die mindestens einmal mit einem Kommentar in Erscheinung getreten sind. Eine sehr noble Entschädigung für die Kürzungsauflage von vorletzter Woche, wie ich finde. Wer also bisher still mitgelesen hat, sollte noch einmal erwägen, ob er nicht doch seinen Namen reinzwitschern und sich für die Verlosung qualifizieren möchte. Erst am Ende der Testlese-Aktion im Februar/März 2015, wenn der Roman erscheint, werden die Gewinner ausgelost. Es sei hiermit auch auf die Teilnahmebedingungen des Verlags hingewiesen. Und als wäre das nicht genug, hat dtv auch noch dieses kleine Special zu NoN auf der Verlagsseite eingerichtet. Cool. Was gibt…

5. Oktober 2014

Verlosung: zweimal zusammen zeichnen wie Nicki und Canon

Wer NoN die letzten Wochen als Testleser begleitet hat, wird bereits wissen, dass dieser schöne Sonntag ein besonderer ist. Statt des nächsten Kapitels darf ich heute eine Gewinn-Aktion bekanntgeben! Was ihr bis wann und wofür eigentlich machen könnt, hab ich in die Kamera reingeschnabelt; die genauen Details, Termine und Kontaktmöglichkeiten findet ihr unter dem Video:     Mann, Mann, Mann, wenn ich gefilmt werde, weiß ich nie, was ich sage. Das hält mich aber nicht davon ab, freudig vor jede Linse zu hechten. Vielleicht ist das mein Bungee Jumping. Oder ich bin aufmerksamkeitsgierig. Es gibt immer eine schmeichelhafte und eine schonungslose Möglichkeit, das widersprüchliche Gewirr aus Verhalten und Empfinden zusammenzupressen, damit eine Persönlichkeit sichtbar wird,…

29. August 2014

NACHT OHNE NAMEN: der Schauplatz

Nur noch zweimal schlafen, dann beginnt das große Testlesen! Ich bin so gespannt, was ihr zur Geschichte sagen werdet. Gleich im ersten Kapitel ist nämlich schon eine Passage, zu der ich eure Meinung einholen will, weil… Ach, ich muss mich zusammenreißen, jetzt nicht schon alles zu verplappern! Und da wir uns quasi im Anflug nach NoN befinden, ist hier noch ein Gemälde des Schauplatzes, das ich vor dem Verfassen des Romans malte und währenddessen an der Wand gegenüber des Schreibtisches immer im Blick hatte. Zu sehen ist nicht das normale Berlin mit Fernsehturm, wie man es von Postkarten kennt, denn im Roman ist die Stadt (und das Darunterliegende) eher ein nebulöses Nest in…

21. August 2014

Nacht ohne Namen – worum geht’s?

In 10 Tagen erscheint das erste Kapitel von NoN hier auf dem Blog. Wie ihr Testleser werdet, hab ich im letzten Eintrag zusammengefasst (genau genommen müsst ihr bloß mitlesen und nach Lust und Laune kommentieren). Heute will ich noch ein paar Details über die Geschichte ausplaudern, damit ihr am 31.August nicht ins völlig Ungewisse tapst. Bei NoN handelt es sich um ein Jugendbuch, weil die Hauptfiguren zwischen 12 und 19 sind. Eine Skizze der Figuren mit Namen und Alter hab ich hier gepostet. Gut, einer der Helden ist laut Skizze etwas über 1200 Jahre alt. Was bedeutet, NoN ist ein Jugendbuch mit verdammt trockenen Leichen! Nein, Quatsch. Mit phantastischen Elementen! Zum Inhalt: Sie…

17. August 2014

Testleser gesucht: In zwei Wochen geht es los!

  Die Vorbereitungen der Testlese-Aktion von NACHT OHNE NAMEN laufen heiß. In zwei Wochen soll es losgehen – am Sonntag, den 31.08.2014, erscheint das erste Kapitel des Romans hier auf dem Blog. Was es zu wissen gibt: – Jeden Sonntag von August bis Januar 2015 wird ein neues Kapitel auf dem Blog veröffentlicht. Wer danach neugierig auf den Fortgang der Geschichte ist, kann ab März 2015 den Roman im Buchhandel ergattern – oder bei der Verlosung gewinnen! – Jeder kann mitlesen. Wer Kommentare schreiben, Ideen vorschlagen oder an den Abstimmungen teilnehmen möchte, muss wie bisher lediglich eine e-Mailadresse hinterlassen (die natürlich unsichtbar bleibt und nicht weitergegeben wird). – Unterfüttert wird…

1. August 2014

Die Vorabveröffentlichung von NACHT OHNE NAMEN nimmt Gestalt an

Die letzten Wochen waren für mich ein Tauchgang in den einsamen Tiefen des Romanschreibens. Ich arbeite nämlich gerade an einem besonders ehrgeizigen Buchprojekt, bei dem ich konzentrierter und langsamer vorgehen muss als sonst. Nun möchte ich mich aber mal wieder melden, und zwar aus zwei Gründen: –          Es gibt Neuigkeiten zur Vorabveröffentlichung von NACHT OHNE NAMEN hier auf dem Blog –          Ich liege mit Fieber im Bett, zu erschöpft zum Romaneschreiben, zu wach, um gar nicht zu schreiben. Fiebrig sein ohne weitere Beschwerden ist übrigens toll! Man kriegt vielmehr Aufmerksamkeit und Zuwendung, obwohl man schwitziger ist als sonst und weniger kann. Das ist die beste Psychotherapie, wenn man wie ich…

30. Juni 2014

Der Titel des Romans! Und andere Vertraulichkeiten…

Die Verführung eines Blogs besteht darin, alle Vertraulichkeiten des Tagebuchführens mit einer Öffentlichkeit zu teilen, für die man weder Gesichter, noch Stimmen hat und aus der die Fantasie also nur ein Spiegelkabinett machen kann, ein Schillern und Blinken hundertfacher Selbstreflektion. Heute werde ich dieser Verführung erliegen. Aber zuerst die offiziellen Neuigkeiten: Der Titel des kommenden Romans steht fest! Es hat ein Weilchen gedauert, weil die Titelfindung nicht nur Sache der Autorin ist, sondern auch des Verlags. Was heißen soll: Der Verlag entscheidet zum Schluss. Aber ich bin sehr glücklich mit dem Titel, da er (was leider nicht immer der Fall ist) zur Geschichte passt wie das Kraut auf Sauce (was…

30. Mai 2014

Flucht in (M)Al(b)träume

Bestimmt kennt ihr das: Man hat so viele Dinge gleich dringend zu erledigen, dass man sich für nichts entscheiden kann – und dann in eine vollkommen andere Aktivität flüchtet. Für mich ist das der größte Luxus – unnütze Beschäftigungen, die man überhaupt nicht tun muss, aber absolut tun will. Diese Woche ging es mir so. Ich hab eines Abends gar nicht gewusst, was ich nun lesen oder schreiben oder drucken oder aufräumen sollte, also hab ich alles sein lassen und gemalt. Das Bild schien schon länger in mir zu sein, aber erst jetzt wusste ich, dass es wirklich da war – man muss mehrmals von einer Sache träumen, bevor man…

26. Mai 2014

Alles, was in meinen Büchern steht, ist wahr

Ich war gerade auf dem Weg zu einer Philosophie-Vorlesung, da blieb ich im Korridor des Universitätsgebäudes stehen und blickte lange auf den roten Linoleumboden. Links lag hinter einer Fensterfront ein Hofgarten; die Sonne tränkte die Baumkronen und ihre Schatten kribbelten und krabbelten über den Boden. Es sah aus wie Zellen unter einem Mikroskop – wie Blutkörperchen, rot und weiß, voller Eifer ihren einen, unbezweifelbaren Lebenssinn erfüllend. Ich konnte mich davon nicht lösen. Natürlich war das Schauspiel nur ein Abbild des echten Lebens dort draußen. Was unter den Füßen der Studenten pochte wie ein riesiges, geöffnetes Herz, war nicht organisch, sondern die Bäume im Hofgarten waren es. Wie sie im Wind…

23. Mai 2014

Fast nur gute Nachrichten

Erschöpft, aber bepackt mit tollen Sachen und Neuigkeiten bin ich gestern Abend aus München zurückgekehrt, wo ich mich mit den netten Lektorinnen und Mitarbeiterinnen von dtv getroffen habe. Die gute Nachricht: Der neue Roman erscheint nicht erst im Sommer 2015, sondern jetzt schon im März 2015! Das zu hören war, als würde meiner brodelnden Ungeduld kurz der Deckel angehoben. Denn wenn der Erscheinungstermin März 2015 ist, dann ist das Buch – pssst! – wahrscheinlich schon Mitte Februar lieferbar … Also dauert es nur noch acht Monate! Acht Monate. In der Zeit könnte man fast einen Menschen herstellen. Oder ein Buch testlesen. Also habe ich versucht, den Verlag für die Idee…

10. Mai 2014

Und wenn es noch schlimmer wird … macht man was dagegen!

In meinem vorletzten Blog-Eintrag hab ich schon geächzt, weil es einfach furchtbar ist, wenn man eine Geschichte fertig geschrieben hat und der Erscheinungstermin noch endlose Monate entfernt ist. Ich will euch das Buch jetzt zeigen, jetzt sofort! Aber aufgrund der langen Planungszeiten, die Verlage für ihre Programme brauchen, wird mein neuer Roman erst im SOMMER 2015 erscheinen. Noch ein ganzes Jahr?! Genau genommen sogar noch mehr als ein Jahr. Und ganz genau genommen ist das auch ein bisschen meine Schuld, denn ich habe viel zu lange in meinem stillen Kämmerlein geschrieben, bevor ich das Manuskript Verlagen anbot, bzw. meinen Agenten dazu anstachelte. Ganz zu schweigen von meinen weitschweifigen Überarbeitungs-Aktionen… Natürlich…

9. April 2014

Anti-Schreibtipp-Tipps

Oft werde ich gefragt, ob ich Tipps zum Schreiben habe. Mein erster Impuls ist immer, „Nein!“ zu antworten. Warum? Nicht aus Unhöflichkeit. Auch nicht aus Faulheit. Na gut, ein bisschen aus Faulheit. Und ich möchte behaupten, auch Ahnungslosigkeit ist nicht der Grund. Die ruppige Antwort will ich daher erklären. Als ich mit meiner ersten Geschichte anfing, wollte ich von Ratgebern überhaupt nichts wissen. Einerseits aus Stolz, andererseits aus Angst, all meine Fehler aufgezeigt zu bekommen. Dieses Selbstvertrauen aus Trotz ging mit viel Selbstkritik einher, sodass ich mir angewöhnte, jede fertiggestellte Geschichte als Generalprobe abzuwinken – die nächste würde das ganz große Werk werden. Ich probierte in den sieben „Romanen“, mit…